Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Trittin sieht Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein skeptisch

Trittin sieht Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein skeptisch

Archivmeldung vom 27.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Jamaika Koalition
Jamaika Koalition

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin sieht eine mögliche Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen in Schleswig-Holstein mit Skepsis. "Wenn man sich anschaut, was Robert Habeck in den letzten fünf Jahren beim Ausbau der Windenergie erreicht hat, dann ist die SPD der bessere Koalitionspartner in Kiel als eine CDU, die dagegen war", sagte der ehemalige Bundesumweltminister dem "Spiegel".

Er verteidigte seine umstrittene Bemerkung, wonach Grüne und FDP lieber mit dem Wahlverlierer SPD koalieren sollten, weil dann "mehr von Kuchen" übrig bliebe, räumte aber gleichzeitig ein: "Das war vielleicht eine Überdosis Realpolitik." Trittin war für seine Aussage in der Talkshow "Anne Will" heftig kritisiert worden, auch von dem Grünen-Vizeministerpräsidenten in Kiel, Robert Habeck. Die Grünen im Norden haben inzwischen Koalitionsverhandlungen mit Union und FDP aufgenommen, in drei Wochen soll ein Koalitionsvertrag stehen. Trittin sagte, er sei sich sicher, dass die Grünen nicht zwischen zwei bürgerlichen Parteien zerrieben würden. "Die werden verantwortlich entscheiden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte locken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige