Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Regierung läuft bei der Atom-Nachhaftung in die Zeitfalle

Regierung läuft bei der Atom-Nachhaftung in die Zeitfalle

Archivmeldung vom 23.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sylvia Kotting-Uhl
Sylvia Kotting-Uhl

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundesregierung läuft bei der Atom-Nachhaftung in eine Zeitfalle: Das Bundeswirtschaftsministerium räumt in einer dem "Handelsblatt" vorliegenden Antwort auf eine Anfrage der Grünen ein, für die geplanten Gesetze zu Neuregelungen bei Rückbau und Entsorgung im Nuklearbereich liege ein abgestimmter Zeitplan "derzeit noch nicht vor". Dass die Regierung noch nicht mal einen Zeitplan habe, verheiße nichts Gutes, sagte Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion.

"Das Dringendste ist das Nachhaftungsgesetz", sagte die Grünen-Abgeordnete. Es müsse jetzt endlich verabschiedet werden. Jede weitere Verzögerung erhöhe die Risiken für die Steuerzahler.

Die Grünen blicken mit Sorge auf den 8. Juni. An diesem Tag wird die vor anderthalb Jahren angekündigte Aufspaltung des Eon-Konzerns von den Aktionären offiziell besiegelt. Das abgespaltene Unternehmen Uniper würde dann nach einer fünfjährigen Nachhaftungsfrist nicht mehr in Anspruch genommen werden können, sollten die von Eon gebildeten Atomrückstellungen nicht ausreichen oder Eon diese nicht aufbringen können.

Schon kurz nach der ersten Ankündigung von Eon-Chef Johannes Teyssen Ende 2014, den Konzern aufspalten zu wollen, begannen die Überlegungen für das Nachhaftungsgesetz. Federführend ist das Bundeswirtschaftsministerium. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte noch Ende 2015 dafür plädiert, das Nachhaftungsgesetz schnell über die parlamentarischen Hürden zu bringen, um der Eon-Aufspaltung zuvorzukommen. "Wir müssen das Risiko vermeiden, dass der Staat und die Gesellschaft vor vollendete Tatsachen gestellt werden und nach kurzfristigen Umstrukturierungen für die Kosten der Kernenergie haften müssen", hatte Gabriel Ende 2015 an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer geschrieben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fiasko in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige