Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union: Protest gegen die Errichtung des Flussbads neben dem Freiheits- und Einheitsdenkmal

Union: Protest gegen die Errichtung des Flussbads neben dem Freiheits- und Einheitsdenkmal

Archivmeldung vom 25.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Logo der Union (CDU und CSU)
Logo der Union (CDU und CSU)

Bild: CDU CSU

Initiatoren des Freiheits- und Einheitsdenkmals und ehemalige DDR-Bürgerrechtler haben sich bei einer Baustellenbegehung gegen die geplanten städtebaulichen Maßnahmen des Landes Berlin im direkten Umfeld des Denkmals ausgesprochen. Diese gefährdeten die Sichtbarkeit und Wirkung des Denkmals.

Dazu erklären die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gitta Connemann und die kulturpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann:

Gitta Connemann: "Wir wollen einem würdevollen Gedenkort. Freibad und Partymeile passen damit nicht zusammen. Deshalb fordern wir vom Land Berlin, diese Pläne zur Spreeuferbebauung zu stoppen. Flussbadtreppe und Flussbad können problemlos verlegt werden. So könnte das Freiheits- und Einheitsdenkmal seine Wirkung entfalten. So würde Freude und Vergnügen an anderer Stelle machbar.

Denn das Freiheits- und Einheitsdenkmal soll die mutigen Bürgerinnen und Bürger der Friedlichen Revolution von 1989 ehren. Zugleich soll es an die glücklichsten Momente unserer gesamtdeutschen Geschichte erinnern: den Mauersturz und die friedliche deutsche Wiedervereinigung.

Der Entwurf 'Bürger in Bewegung' von Milla & Partner soll Menschen aus der ganzen Welt einladen. Die begehbare Schale zur neuen Attraktion Berlins werden. Dieses weithin sichtbare Denkmal lädt zur Teilnahme, Teilhabe und Verständigung ein. So kann an das Streben nach Freiheit, Frieden und Einheit erinnert werden. Die Planungen des Berliner Senats konterkarieren diese Ziele. Deshalb ist ein Moratorium erforderlich, um die Pläne des Senats mit allen Beteiligten und unabhängigen Experten sachlich und konstruktiv hinterfragen zu können."

Elisabeth Motschmann: "Die Wirkung des Freiheits- und Einheitsdenkmals ist schon vor Fertigstellung in Gefahr! Wir appellieren an das Land Berlin, die Sichtbarkeit des Denkmals nicht zu beschädigen. Eine raumgreifende Flussbadtreppe und das nachfolgende Flussbad, ein Aufzugsturm und Fahrradständer würden das Freiheits- und Einheitsdenkmal in seiner einzigartigen Wirkung gefährden.

Dies wurde bei einer Baustellenbesichtigung noch einmal deutlich. Das Freiheits- und Einheitsdenkmal soll ein Ort des würdevollen Erinnerns sein. Diesem Ziel müssen sich mögliche Baumaßnahmen unterordnen. Die Union hat die Errichtung des Freiheits- und Einheitsdenkmals gegen viele Widerstände und in einem jahrelangen Diskussionsprozess offensiv unterstützt. Daher freuen wir uns sehr über den planmäßigen Baufortschritt."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte buccal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige