Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merkel gegen verbindliche E-Auto-Quote

Merkel gegen verbindliche E-Auto-Quote

Archivmeldung vom 12.08.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.08.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Georg Sander / pixelio.de
Bild: Georg Sander / pixelio.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gegen eine verbindliche Quote für E-Autos ausgesprochen. Sie glaube nicht, dass die Quote für E-Autos schon genau durchdacht sei, sagte Merkel am Samstag bei einer Veranstaltung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) in Dortmund.

Im Falle einer Einführung werde man erst mal "wieder ewig in Europa" verhandeln, wie die Quote genau sein solle. Bei der Einhaltung der Quote sehe sie außerdem Schwierigkeiten: "Was machen wir denn, wenn die Quote nicht eingehalten wird", fragte Merkel. "Ich finde, und das ist auch das Herangehen der Union, wir müssen ein Gesamtbild schaffen." Der Staat dürfe sich dabei aber nicht aus der Verantwortung ziehen, sagte die Kanzlerin.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte zuvor vorgeschlagen, eine verbindliche EU-Quote für Elektroautos einzuführen. Die Rede in Dortmund war Merkels Wahlkampfauftakt für die Bundestagswahl am 24. September. In den kommenden Wochen sind deutschlandweit zahlreiche Wahlkampftermine geplant.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Tibetische Buddhisten ritzen Mantra als eine Form der Meditation oft in Steine.
Die Mantra Apotheke
Der Beitrag endhält am Textende ein Video.
Neue Transmission "Fernheilen per Video: Prostata bzw. Gebärmutterhals" veröffentlicht
Termine
Lichtnahrung und Erleuchtung mit Olga Podorovskaya
79639 Grenzach-Wyhlen
05.06.2018 - 24.06.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige