Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Telefonanlagen von Bundesbehörden wegen Homeoffice überlastet

Telefonanlagen von Bundesbehörden wegen Homeoffice überlastet

Archivmeldung vom 05.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
OOPS! Rein zufällig, versehentlich, was für ein Wunder...(Symbolbild)
OOPS! Rein zufällig, versehentlich, was für ein Wunder...(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Wunsch nach mehr Homeoffice scheitert bei mehreren Bundesbehörden an überlasteten Telefonanlagen. In einem Rundschreiben des Bundesinnenministeriums von Anfang Februar, über das der "Spiegel" berichtet, heißt es, die telefonische Weiterleitung aus den Büros nach Hause führe "zu einer zeitweisen Überlastung der Netze des Bundes".

Deshalb empfehle die zuständige Bundesanstalt für den Digitalfunk, "Rufumleitungen an den Bürotelefonen möglichst nicht zu aktivieren". Mitarbeiter mit Diensthandy sollen stattdessen die Handynummer weitergeben - oder freiwillig ihre Privatnummer, um zu Hause erreichbar zu bleiben. Auch das Bundespolizeipräsidium in Potsdam kämpft mit einer schwächlichen Telefonanlage. Zwar lobte sich die Abteilung für Kommunikationstechnik im Dezember dafür, dass man in der Coronakrise die Zahl der Räume für Telefonschalten "erheblich ausgebaut" habe.

Allerdings komme es wegen der rund 200 geschalteten Rufumleitungen aus den Büros "immer wieder zu Leitungsengpässen", was dazu führe, dass "die Räume zunehmend nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden". Konsequenz auch hier: "Je Abteilung" dürften "maximal 10 externe Rufumleitungen geschaltet werden". Außerdem raten die Kommunikationsexperten dazu, vermehrt das Diensthandy zu nutzen - allerdings ohne vom Büro aufs Handy umzuleiten. Mit technischer Aufrüstung bei der Bundespolizei sei frühestens "ab dem 2. Quartal 2021" zu rechnen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte safari in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige