Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP-Politiker Ullmann plant Antrag für Impfpflicht ab 50 Jahren

FDP-Politiker Ullmann plant Antrag für Impfpflicht ab 50 Jahren

Archivmeldung vom 07.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Andrew Ullmann (2018)
Andrew Ullmann (2018)

Foto: Schlappinho
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann will dem Bundestag bald einen Antrag für eine allgemeine Impfpflicht für ältere Menschen vorlegen, vermutlich ab 50 Jahren. Das sagte er "Zeit-Online".

Ein mögliches Vorbild könnte eine entsprechende, kürzlich in Italien eingeführte Regelung sein. Wichtig ist dem FDP-Bundestagsabgeordneten, dass vorher noch mehr staatliche Aufklärung stattfindet, bevor der Staat so weitreichende Schritte plant. Parteifreunde hätten ihm signalisiert, dass sie seinen Antrag unterstützen wollen. Eine konkrete Zahl nannte er nicht. Ullmann wirbt nun auch um Unterstützung von Abgeordneten anderer Parteien. In der Debatte um die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht deuten sich somit mindestens drei Anträge an: einer gegen eine allgemeine Impfpflicht, vorgebracht von einer Gruppe Liberaler um Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki. Auch einzelne Unionsabgeordnete möchten sich anschließen, heißt es. Und es soll einen Antrag für die Einführung einer allgemeinen, nicht altersabhängigen Impfpflicht geben, den federführend Gesundheitsminister Karl Lauterbach ausarbeitet.

Zuletzt hatten mehrere FDP-Politiker die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht hinterfragt. Justizminister Marco Buschmann hatte seine Zweifel mit der Omikron-Variante begründet, da hier ein Impfschutz "absehbar nur für zwei, drei Monate helfen" könnte. Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen, Janosch Dahmen, sieht in Omikron kein Argument gegen eine Impfpflicht. "Omikron belegt nur, dass die Pandemie nicht vorbei ist und dass, wenn wir weitere Wellen vermeiden wollen, wir das nur mit hinreichend hohen Impfquoten erreichen können", sagte er "Zeit-Online". Auffrischimpfungen seien kein covidspezifisches Phänomen, sondern in der Medizin üblich. Sinnvoll und schneller umsetzbar als die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht sei die Ausweitung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht etwa für die Bereiche Polizei, Feuerwehr und Justizvollzug, sagte Dahmen "Zeit-Online".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte feste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige