Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Vize Schäfer-Gümbel begrüßt CDU-Debatte über "Spurwechsel"

SPD-Vize Schäfer-Gümbel begrüßt CDU-Debatte über "Spurwechsel"

Archivmeldung vom 15.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Thorsten Schäfer-Gümbel Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Thorsten Schäfer-Gümbel Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Debatte in der CDU über einen "Spurwechsel" für gut integrierte Asylbewerber begrüßt. "In den Koalitionsverhandlungen hat die Union den `Spurwechsel` abgelehnt, es ist gern gesehen, wenn sie da zur Vernunft kommen sollte", sagte Schäfer-Gümbel der "taz".

Die Union verweigere seit Jahrzehnten eine Haltung in Migrationsfragen, sagte Schäfer-Gümbel. "Weil Einwanderung für die Union ein Tabuthema ist, haben sie zentrale Fragen nie für sich geklärt." Man müsse legale, transparente und kontrollierte Wege abseits des Asylsystems öffnen. "Der Spurwechsel ist ein Weg zum Beispiel für Menschen, die sich gut integriert haben, deren Asylantrag aber scheitert, hier eine Perspektive zu bekommen." Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte sich dafür ausgesprochen, mit einem Einwanderungsgesetz auch abgelehnten Asylbewerbern einen Weg auf den deutschen Arbeitsmarkt zu eröffnen. In seiner Partei erntete er Kritik, bekam aber auch Zustimmung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: