Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik DGB wirft Klöckner "Show-Veranstaltung" zur Lage in der Fleischindustrie vor

DGB wirft Klöckner "Show-Veranstaltung" zur Lage in der Fleischindustrie vor

Archivmeldung vom 26.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Anja Piel (2017)
Anja Piel (2017)

Bild: Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Niedersachsen / Eigenes Werk

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisiert scharf den sogenannten "Fleischgipfel" bei Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) an diesem Freitag.

DGB-Vorstand Anja Piel sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Zahl der Beschäftigten, die sich in Fleischbetrieben mit Covid-19 angesteckt haben, steigt täglich. Die Bundeslandwirtschaftsministerin lädt aber zu einem Spitzentreffen ein, zu dem erst auf Nachhaken in letzter Minute Vertreter der Beschäftigten dazugebeten werden." Offenbar sei Klöckner nur an einer Show-Veranstaltung interessiert, "bei der die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Beschäftigten der Branche eben nicht im Vordergrund steht".

Mit Blick auf die schon bekannten Pläne der Bundesregierung zum teilweisen Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie betonte Piel: "Ob das Ende der Ausbeutung tatsächlich zu höheren Fleischpreisen führt oder einfach nur dazu, dass weniger Subunternehmen an der Ausbeutung verdienen, ist noch nicht geklärt. In jedem Fall setzen wir darauf, dass das Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft endlich kommt." Die Eckpunkte des Bundesarbeitsministers müssten schnell und rechtssicher umgesetzt werden. Dafür müssten sich auch Klöckner und der Wirtschaftsflügel der Union einsetzen."

Piel warnte zugleich vor "Nebelkerzen" einzelner Fleischfabrikanten, die angekündigt haben, von sich aus auf Werkverträge zu verzichten. "Ankündigungen und Versprechen gab es bereits genug. Das haben wir alles schon einmal gehört - passiert ist jedoch nichts. An einer gesetzlichen Regelung gegen Werkverträge in der Fleischindustrie führt nichts vorbei. Nur so bekommen wir die Probleme ansatzweise in den Griff, die durch jahrelangen Missbrauch entstanden sind."

Klöckner will auf dem Gipfel gemeinsam mit den Landwirtschaftsministerinnen Barbara Otte-Künast aus Niedersachsen und Ursula Heinen-Esser aus Nordrhein-Westfalen (beide CDU) sowie Branchenvertretern über eine "Neujustierung der Tierhaltung in Deutschland" beraten.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mauken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige