Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Berlin erwartet großes Steuer-Plus

Berlin erwartet großes Steuer-Plus

Archivmeldung vom 27.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Geldberg, Euro
Geldberg, Euro

Bild: Eigenes Werk / OTT

Das Land Berlin kann sich über deutlich höhere Steuereinnahmen freuen als zu Jahresbeginn prognostiziert. Für 2018 rechnet die Finanzverwaltung mit Steuereinkünften von 16,5 Milliarden Euro - rund 400 Millionen Euro mehr als angesetzt. Das geht aus dem aktuellen Finanzstatusbericht für die Senatssitzung am Dienstag hervor. Er liegt der Berliner Morgenpost vor.

Stand jetzt ergibt sich für 2018 so ein kalkulatorischer Überschuss von rund 1,2 Milliarden Euro, 2017 lag er bei 2,2 Milliarden Euro. Laut Statusbericht sollen davon 800 Millionen Euro in die Tilgung alter Kredite fließen, knapp 400 Millionen Euro dem Sondervermögen für Infrastrukturprojekte der wachsenden Stadt (Siwana) zugeführt werden, mit dem der Senat etwa auch die Sanierung von Schulen finanziert. Weil die Verwaltung außerdem mit Entnahmen aus Rücklagen in Höhe von 100 Millionen Euro rechnet, sei unter dem Strich eine Schuldentilgung von 900 Millionen Euro möglich.

Das prognostizierte Steuerplus ist primär auf die gute Konjunktur zurückzuführen. Aus diesem Grund fallen auch die Einkünfte aus dem Länderfinanzausgleich höher aus als ursprünglich gedacht. Berlin, nach wie vor ein sogenanntes Nehmer-Land, bekommt in diesem Jahr rund 5,7 Milliarden Euro von den anderen Bundesländern überwiesen, 113 Millionen Euro mehr als angesetzt.

Zum angepeilten Überschuss tragen auch die geringeren Ausgaben bei. Nach Zinsaufwendungen liegen sie 400 Millionen Euro unterhalb des Ansatzes vom Jahresbeginn. Nach jetzigem Stand gibt das Land in diesem Jahr rund 27,7 Milliarden Euro statt der veranschlagten 28,1 Milliarden aus.

Hauptursache dafür: Liegen gebliebenes Geld, das eigentlich fürs Bauen vorgesehen war - von Bezirken und Land wohl aber nicht mehr abgerufen wird. Laut Statusbericht beläuft sich die nicht verbaute Summe auf rund 221 Millionen Euro. Berlin bleibt damit 41 Prozent hinter seinen Plänen zurück, kommt nur auf Bauinvestitionen von rund 324 Millionen Euro, zum Beispiel für den Straßenbau.

Zudem belegen die Zahlen, dass die Hauptstadt den avisierten Personalaufbau in den Verwaltungen nicht auf die Reihe kriegt. Die Personalausgaben werden voraussichtlich 72 Millionen Euro unterhalb des Ansatzes liegen. Besonders pikant: Auch die Mittel, die für die Ausbildung zur Verfügung stehen, werden nicht voll ausgeschöpft. Insgesamt elf Millionen Euro bleiben bei Bezirken und Senat liegen. Das heißt: Die Verwaltungen finden weniger Bewerber als gedacht.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots)

Anzeige: