Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bildungsministerin dämpft Erwartungen an Corona-Impfstoff

Bildungsministerin dämpft Erwartungen an Corona-Impfstoff

Archivmeldung vom 17.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Anja Karliczek (2020)
Anja Karliczek (2020)

Foto: Steffen Prößdorf
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Erwartungen gedämpft, dass es ein schnelles Ergebnis bei der Suche nach einem wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt. "Einige Forscher und Firmen sind offenbar auf einem guten Weg. Aber der Erfolg ist längst nicht garantiert", sagte Karliczek dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Niemand kann heute sagen, wie wirksam letztlich die Impfstoffe sind, die momentan vielleicht in Tests recht gut aussehen, oder ob sie breit vertragen werden." Eine Impfstoffentwicklung sei leider kein berechenbarer Prozess. "Wir haben immer gesagt, dass es vermutlich zwölf bis 18 Monate dauert, bis wir einen oder mehrere Impfstoffe der breiten Bevölkerung anbieten können."

Aber mit dem Sonderprogramm von 750 Millionen Euro setze man alles daran, in Deutschland ansässige Firmen bei der Impfstoffentwicklung zu unterstützen, insbesondere bei der Ausweitung der klinischen Prüfungen. Das werde die Entwicklung von Impfstoffen beschleunigen. "In der sogenannten Phase II könnte der Impfstoffkandidat so bereits auf freiwilliger Basis an Risikogruppen verabreicht werden, wie an älteren Menschen", so die Ministerin. "Und wir wollen die Ausweitung der entsprechenden Produktionskapazitäten fördern." Sie glaube, dass Deutschland durch sein Programm gut aufgestellt sei, wenn es darum gehe, die eigene Bevölkerung mit Impfstoff zu versorgen, wenn es so weit sei. "Dabei werden wir auch immer im Blick haben, wo der Impfstoff weltweit dringend gebraucht wird." Denn diese Pandemie müsse weltweit unter Kontrolle gebracht werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte probt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige