Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP will Firmen zur Offenlegung von Lohnlücken verpflichten

FDP will Firmen zur Offenlegung von Lohnlücken verpflichten

Archivmeldung vom 23.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Siegfried Fries  / pixelio.de
Bild: Siegfried Fries / pixelio.de

Die FDP will Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern verpflichten, ihre jeweilige Lohnlücke zwischen Männern und Frauen offenzulegen: Einen entsprechenden Antrag zum sogenannten Gender Pay Gap wird der FDP-Vorstand beim Parteitag einbringen, der am Freitag beginnt.

"Wir müssen einen liberalen Feminismus definieren. Wir brauchen keine Gesetze, die sicherstellen, dass Frauen genauso viel wie Männer verdienen. Transparenz ist der beste Hebel gegen unfaire Löhne", sagte Maren Jasper-Winter, die für die FDP im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt und den Antrag maßgeblich formuliert hat, dem Nachrichtenmagazin Focus. Frauen verdienen durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer. Berücksichtigt man Faktoren wie Teilzeitarbeit und Qualifikationsunterschiede, liegt die Lohnlücke bei sechs Prozent. Aus der Wirtschaft regt sich Widerstand gegen die FDP-Forderung. "Weitere bürokratische Berichtspflichten zum Gender Pay Gap für Unternehmen sind keine konstruktive Lösung, insbesondere Tarifverträge sind schon heute einsehbar", heißt es von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Auch innerhalb der FDP ist das Vorhaben umstritten.

"Wir müssen aufpassen, dass wir die Unternehmen nicht mit zu viel Bürokratie überfordern", sagte der baden-württembergische FDP-Landeschef Michael Theurer. Aber auch die Wirtschaftspolitiker der FDP trügen den Vorschlag mit, "weil das gesellschaftliche Signal wichtig ist". Der Vorstoß ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem mehr Frauen in die FDP geholt werden sollen. Der Anteil der weiblichen Mitglieder liegt derzeit bei nur 21 Prozent. Künftig möchte d ie Bundes-FDP mit den Landesverbänden Zielvereinbarungen treffen, damit mehr Frauen in Ämter aufrücken. "Wir halten diese Zielvereinbarungen für besser als eine starre Quote. Eine Quote ist in der FDP derzeit nicht mehrheitsfähig", sagte Jasper-Winter dem Nachrichtenmagazin Focus. Die Partei will zudem mit einem Verhaltenskodex Sexismus entgegentreten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte menue in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige