Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kulturstaatsministerin Roth weist Kritik an Documenta zurück

Kulturstaatsministerin Roth weist Kritik an Documenta zurück

Archivmeldung vom 20.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Claudia Roth: Wir müssen uns um IS-Terroristen kümmen und diese nach Deutschland holen (2019)
Claudia Roth: Wir müssen uns um IS-Terroristen kümmen und diese nach Deutschland holen (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die scharfe Kritik an der Documenta Fifteen hat Kulturstaatsministerin Claudia Roth am Sonntag zurückgewiesen. "Dass in manchen Medien von einer Kunstmesse der Schande gesprochen wird, ist eine klare Grenzüberschreitung", sagte Roth der "Süddeutschen Zeitung".

Roth nahm Bezug auf die Antisemitismus-Vorwürfe gegen das indonesische Kuratorenkollektiv Ruangrupa und ging auch auf die Vorwürfe ein, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Samstag gegen die Verantwortlichen erhoben hatte. Roth kritisierte die Skandalisierung der Weltkunstschau, mahnte aber zugleich eine Debatte darüber an, die kläre, wo Kunstwerke umgekehrt als "Grenzüberschreitung gesehen werden".

Sie warne allerdings davor, die spezifisch deutschen Fragen dieser Auseinandersetzung Künstlern aus anderen Ländern "überzustülpen", sagte Roth. Sie schließe nicht aus, dass in dieser Hinsicht von den Organisatoren im Vorfeld Fehler gemacht wurden. Das Konzept hätte "eine starke Begleitung" gebraucht. "Wir müssen uns verständlich machen, unser Land erklären", sagte Roth. "Auch das gehört dazu, wenn wir gute Gastgeber sein wollen." Den Auftritt von Bundespräsident Steinmeier, der die Documenta Fifteen in seiner Eröffnung-Ansprache kritisiert hatte, weil keine jüdischen Israelis eingeladen seien, bewertete sie jedoch grundsätzlich als "Anerkennung der Bedeutung dieser Ausstellung". Als "erster Besucher sozusagen, dessen Auftritt vor allem bedeutet: Schaut euch diese Ausstellung offen und mit Neugier an." Zudem warb Roth dafür, dass das Publikum Steinmeiers Beispiel folge und nach Kassel reise, um "sich selbst ein Bild zu machen, die Kunst sprechen zu lassen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte samara in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige