Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ralf Stadler: Härtefallhilfen werden Bauernsterben nicht aufhalten - Aiwanger bietet nur Lippenbekenntnisse statt echter Lösungen

Ralf Stadler: Härtefallhilfen werden Bauernsterben nicht aufhalten - Aiwanger bietet nur Lippenbekenntnisse statt echter Lösungen

Archivmeldung vom 07.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ralf Stadler (2020)
Ralf Stadler (2020)

Bild: AfD Deutschland

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger verkündete am Samstag, dass sich die Staatsregierung mit dem Bundeswirtschaftsministerium darauf geeinigt hat, Schweinehaltern einen Ausgleich ihrer coronabedingten Einnahmeausfälle über die Corona-Härtefallhilfe zu ermöglichen. Währenddessen steigen Getreide- und Spritpreise in ungeahnte Höhen, die für Schweinehalter bis zu 1.200 Euro Verlust pro Tag mit sich bringen.

Dazu äußert sich Ralf Stadler, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, wie folgt: "Landwirte kämpfen nicht erst seit Corona um ihre Existenz. Unerfüllbare Auflagen, der Green Deal und die Globalisierung setzen unseren Bauern stark zu. Die Corona-Krise verschärfte die Lage zusätzlich sehr stark. Gegenwärtig sieht es noch düsterer aus, da Russland und die Ukraine ein Viertel des Getreides weltweit liefern.

Der Preis liegt derzeit bei beinahe 400 Euro pro Tonne, und durch die Russland-Sanktionen steigen auch die Spritpreise in schwindelerregende Höhen. Dadurch sind die Kosten der Nutztierhaltung dermaßen gestiegen, dass die Bauern nicht mehr kostendeckend produzieren können. Hierbei ist auch noch die Preissteigerung infolge der Verknappung von Düngemitteln zu beachten, welche sich auf die Qualität des Weizens auswirken wird, da für die Herstellung von Ammoniak als Stickstofflieferant Gas benötigt wird.

Die Globalisierungssucht muss vor allem im Bereich der Lebensmittelerzeugung ein Ende haben! Wir müssen wieder auf Regionalität setzen und vor allem in der Lage sein, uns selbst versorgen zu können. Das macht der Ukraine-Konflikt gerade schmerzlich klar. Außerdem müssen sofort die Steuern auf Treibstoffe gesenkt werden. Die Corona-Härtefallhilfe ist für unsere Landwirte höchstens ein Tropfen auf dem heißen Stein. Es braucht nun echte Lösungen statt Lippenbekenntnisse."

Quelle: AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte indium in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige