Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Maier: Klüngelei? Justizministerin Barley drückt sich um Erklärung im Rechtsausschuss

Maier: Klüngelei? Justizministerin Barley drückt sich um Erklärung im Rechtsausschuss

Archivmeldung vom 14.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jens Maier (2019)
Jens Maier (2019)

Bild: AfD Deutschland

Begünstigt durch das Abstimmungsverhalten der Vertreter der Koalitionsfraktionen im Rechtsausschuss wurde Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) am 13. März 2019 nicht vor den Ausschuss geladen, um über die dubiose Vorgehensweise bei der Besetzung einer Referatsleiterstelle in ihrem Ministerium Rede und Antwort zu stehen.

Dazu teilt der Obmann der AfD im Ausschuss, Jens Maier, mit: „Wir werden uns mit dem vorläufigen Stand nicht zufriedengeben. Wir bleiben dran und werden versuchen, die Vorgänge im SPD geführten Bundesjustizministerium aufzuklären.“

Nach Einschätzung der AfD-Bundestagsfraktion sind die im Rahmen der Stellenbesetzung zu Tage getretenen Widersprüche zwischen dem Ausschreibungstext und dem Ergebnis des Auswahlverfahrens durch die Vertreter der Bundesregierung nicht restlos ausgeräumt worden. Deshalb wäre es sinnvoll gewesen, die Bundesjustizministerin persönlich anzuhören.

„Es war schon erstaunlich, wieviel Eifer und Geschick die Vertreter der Koalitionsfraktionen zum Beispiel bei den erforderlichen Abstimmungen aufwandten, um ein persönliches Erscheinen der Ministerin zu verunmöglichen; diese sollte offenbar vor unangenehmen Fragen zu den Praktiken der Stellenbesetzung in ihrem Hause geschützt werden. Ein solches Vorgehen – diesen Eindruck konnte ich gewinnen – schien selbst einzelnen Vertretern der Unionsfraktion zu weit zu gehen.“

Gleichwohl bleibe festzuhalten, dass die Unionsfraktion bei diesem fragwürdigen Vorgehen mitgemacht habe, getreu dem Motto: „Wenn es eng wird, dann wird halt die Koalitionstreue höher bewertet als die Aufdeckung einer mutmaßlichen Klüngelwirtschaft“, so Maier. Die Angelegenheit soll in der kommenden Ausschusssitzung erneut behandelt werden.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige