Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Barley zeigt Verständnis für Kühnert

Barley zeigt Verständnis für Kühnert

Archivmeldung vom 10.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kevin Kühnert (2017)
Kevin Kühnert (2017)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Kevin Kühnert (Jusos) warnt vor großer Koalition auf dem SPD-Bundesparteitag in Berlin (07.12.2017)" / Eigenes Werk

Die Bundesjustizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, zeigt Verständnis für Juso-Chef Kevin Kühnert und die von ihm ausgelöste Sozialismus-Debatte. "Die Jusos haben schon immer polarisiert.

Junge Menschen haben das Recht, alles zu hinterfragen, was anderen selbstverständlich erscheint", sagte Barley der "Welt". Und das sei auch richtig so. Mit Blick auf die Äußerungen der Betriebsräte von BMW und Daimler, die wegen der Kühnert-Einlassungen zur Kollektivierung von Unternehmen vor der Wahl der SPD gewarnt hatten, sagte Barley: "Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und andere Gewerkschafter haben sich anders geäußert."

Insgesamt finde sie, dass die ganze Diskussion "unsachlich" geführt werde: "Da hat sich der Vorsitzende unserer Jugendorganisation mit einem Debattenbeitrag zu Wort gemeldet", so die Justizministerin weiter. Im Europawahlkampf brauche es allerdings nicht nur Grundsatzdebatten. Die SPD sei sich einig, dass theoretische Debatten keine konkreten Probleme lösten. Es gehe "um konkrete Vorschläge, um Deutschland und Europa gerechter und sozialer zu machen". Die mache die SPD in ihrem Wahlprogramm zum Beispiel mit der Forderung nach einem europaweiten Mindestlohn. Es gehe darum, den europäischen Binnenmarkt um soziale Regeln zu ergänzen, die die Menschen schützten, sagte Barley der "Welt". Auf die Frage, ob Unternehmen fürchten müssten, unter einem sozialdemokratischen Kommissionspräsidenten kollektiviert zu werden, antwortete die Justizministerin: "Nein."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte myopie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige