Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Springer-Chef lehnt Staatshilfen für Verlage ab

Springer-Chef lehnt Staatshilfen für Verlage ab

Archivmeldung vom 11.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Mathias Döpfner (2018)
Mathias Döpfner (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Springer-Chef Mathias Döpfner warnt vor einer drohenden Verlagskrise und einem Zeitungssterben. "Der Werbemarkt bricht gerade dramatisch ein, das kann Medienhäuser jeder Größe in Existenznot bringen, nicht nur lokale oder regionale", sagte Döpfner dem "Spiegel". Die Situation sei "sehr ernst".

Döpfner, der auch Präsident des BDZV (Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger) ist, lehnt Staatshilfen jedoch ab. "Ich persönlich finde es inakzeptabel, wenn die strikte Trennung zwischen privater Presse und Staat in einer solchen Krise aufgelöst oder auch nur verwässert würde. Ich halte Staatshilfe für Verlage für falsch." Die Zeitungsvielfalt per Staatshilfe zu retten, sei keine Lösung.

"Es wäre  nur eine Pro-forma-Vielfalt, wenn wir immer mehr Verlage an den staatlichen Tropf hängen und der Staat irgendwann die Berichterstattung über sich selbst finanzieren würde." Eine solche Situation wäre "hochgefährlich".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reuse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige