Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hilfsorganisationen gegen weitere Aufrüstung

Hilfsorganisationen gegen weitere Aufrüstung

Archivmeldung vom 28.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Leopard 2A5 Panzer der Bundeswehr (Symbolbild)
Leopard 2A5 Panzer der Bundeswehr (Symbolbild)

Foto: Bundeswehr-Fotos
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mehrere große deutsche Hilfsorganisationen haben sich gegen eine geplante Aufstockung des Rüstungsetats ausgesprochen. Sie fordern die Bundesregierung auf, zusätzliche Mittel vielmehr in die Entwicklungshilfe zu investieren, berichtet die in "Westfalenpost". "Steigende Militärausgaben sind kein Maßstab für Sicherheit", sagte Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe.

"Die Bundesregierung setzt falsche Prioritäten", erklärte Marion Lieser, Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland. "Wir brauchen keine höheren Ausgaben für das Militär, sondern mehr Geld, um Ungleichheit, Armut und Hunger auf der Welt zu überwinden." Deutschland solle vielmehr die Zusage erfüllen, die Entwicklungshilfe von derzeit 0,5 auf 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, forderte Lieser.

Es sei sehr kurz gedacht, Sicherheit mit der Höhe der Militärausgaben gleichzusetzen, kritisierte Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Um Stabilität in Krisenregionen zu ermöglichen, seien andere Ansätze der Prävention und Konfliktbearbeitung nötig. "In Afghanistan haben wir erlebt, dass über Jahre hinweg sieben Mal mehr fürs Militär ausgegeben wurde als für Entwicklungshilfe.

Dieser Weg hat nachweislich nicht zum Erfolg geführt", sagte Neher der Zeitung. Vor dem Hintergrund der Hungersnot in Afrika forderte die Hilfsorganisation World Vision Berlin auf, die Vorsorge gegen Dürren und zivile Instrumente zur Konfliktlösung stärker in den Blickpunkt zu rücken. "Wir wünschen uns, dass die Bundesregierung bei dieser Art von Krisen-Engagement eine internationale Vorreiterrolle einnimmt", sagte der Vorstandsvorsitzende Christoph Waffenschmidt.

Deutschland stehe in der Verantwortung, den Menschen dabei zu helfen, in ihrem eigenen Land eine lebenswerte Situation zu schaffen, sagte Jörg Angerstein, Vorstandssprecher von terre des hommes, der Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pecan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige