Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Baerbock will Entschädigung für Opfer von Wetterkatastrophen

Baerbock will Entschädigung für Opfer von Wetterkatastrophen

Archivmeldung vom 02.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock fordert umfassende staatliche Entschädigung für die Opfer von Wetterkatastrophen. "Wir erleben jetzt gerade in Deutschland Extremwetter-Ereignisse, aktuell die Überschwemmungen, letztes Jahr massive Waldbrände, in den Dürre-Jahren Ernteausfälle bei Landwirten", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und der französischen Zeitung Ouest-France.

Baerbock  weiter: "Neben Klimaschutz-Sofortmaßnahmen wie dem Ausbau der erneuerbaren Energien ist deshalb jetzt ein großer Klima-Anpassungsfonds auf Bundesebene nötig, über den diejenigen, die durch wetterbedingte Katastrophen ihr Hab und Gut verloren haben, entschädigt werden." Viele Menschen seien dagegen nicht versichert. Außerdem dringt Baerbock auf einen "umfassenden Klima-Vorsorgefonds" für die Kommunen, etwa zum Umbau der Kanalisation.

"Man sieht ja gerade, dass die Kanalisation an vielen Orten solchen Niederschlagsmengen nicht gewachsen ist", sagte sie. Darüber hinaus sei eine bundesweite Hitze-Hotline notwendig, weil bei extremer Hitze gerade ältere Menschen starke gesundheitliche Auswirkungen erlitten. Die Kanzlerkandidatin der Grünen verlangt auch mehr Vorsorge gegen Waldbrände. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe sich bisher nicht dafür eingesetzt, selbst Löschflugzeuge zu beschaffen, kritisierte Baerbock. "Naturkatastrophen wie Hochwasser oder Waldbrände machen nicht an Landesgrenzen halt. Um einzelne Bundesländer nicht zu überfordern, brauchen wir eine föderale Neujustierung des Katastrophenschutzes."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte muffig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige