Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Georg Pazderski: Vertrauensverlust der Deutschen in die Bundeswehr ist alarmierend

Georg Pazderski: Vertrauensverlust der Deutschen in die Bundeswehr ist alarmierend

Archivmeldung vom 15.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Georg Pazderski (2017)
Georg Pazderski (2017)

Bild: AfD Deutschland

Zum Ergebnis des Sicherheitsreports 2018 des Allensbach Instituts, wonach die Bundeswehr in der deutschen Bevölkerung immer weniger Rückhalt genießt, erklärt der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski: „Die Ergebnisse des Sicherheitsreports 2018 sind alarmierend. Eine noch vor Jahren hochgeachtete Bundeswehr hat innerhalb von wenigen Jahren einen massiven Vertrauensverlust in der Bevölkerung erlitten."

Pazderskie weiter: "Noch im Jahre 2010 standen 90 Prozent der Bevölkerung hinter der Bundeswehr. Heute sind es gerade noch 45 Prozent. Zu verantworten haben dies die Verteidigungsminister der Merkel-Koalitionen, allen voran aber Ursula von der Leyen. Sie hat sich nicht nur als völlig unfähig erwiesen, die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr sicherzustellen. Sie hat auch aktiv dem Ansehen der Truppe geschadet.

Ohne Not hat sie ständig neue Nebenkriegsschauplätze eröffnet. Bundeswehr-Kitas, Kühlschränke, Flachbildschirme, Schwangerschaftsbekleidung und eine ‚bunte Truppe‘ waren ihr wichtiger als funktionierendes Gerät und die Qualifizierung von Personal. Durch eine unsägliche Traditionsdebatte und überstürztes inkompetentes Handeln hat sie die Truppe zusätzlich verunsichert und in Verruf gebracht und die Soldaten pauschal unter den Verdacht des Rechtsextremismus gestellt.

Am Beispiel von der Leyen zeigt sich, wie man mit der falschen Personalauswahl die Streitkräfte zugrunde richten kann. Sie muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie die Totengräberin der Bundeswehr ist.

Um die Bundeswehr wieder einsatzbereit zu machen, muss ein Austausch der politischen, aber auch von Teilen der militärischen Führungsspitze stattfinden. Die Wehrpflicht muss wiedereingesetzt werden, um die Verankerung in der Gesellschaft, die Gewinnung von geeignetem Nachwuchs und die Verteidigungsfähigkeit sicherzustellen. Gleichzeitig ist der Wehretat deutlich zu erhöhen und die Zahl der Auslandseinsätze auf ein Minimum zu reduzieren. Nur so kann die Bundeswehr personell und materiell wieder einsatzbereit gemacht werden, damit sie ihrem grundgesetzlichen Kernauftrag, der Landesverteidigung, wieder nachkommen kann.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ober in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige