Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Giffey äußert sich zu Plagiatsvorwürfen

Giffey äußert sich zu Plagiatsvorwürfen

Archivmeldung vom 14.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Nach Bekanntwerden der Plagiatsvorwürfe gegen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich die SPD-Politikerin erstmals zur Sache geäußert. "Nur die Universität kann bewerten und klären, ob die Vorwürfe einer Internetplattform zutreffen", sagte Giffey dem "Handelsblatt".

Die Sache müsse von einer neutralen Stelle bewertet werden, so die Ministerin. Sie selbst habe darum die Universität um Prüfung gebeten. Laut Berichten hatten Plagiatsjäger der Webseite VroniPlag Giffeys Arbeit untersucht. Gefunden hätten sie zahlreiche wörtliche oder sinngemäße Textübernahmen, die nicht gekennzeichnet seien.

Im "Handelsblatt" wies Giffey ein bewusstes Plagiat zurück: "Ich habe diese Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen vor zehn Jahren geschrieben", sagte sie. Auf die Frage, ob sie im Falle eines ähnlichen Vergehens wie bei Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) oder Annette Schavan (CDU) ebenfalls zurücktreten werden, antwortete Giffey ausweichend: "Jetzt geht es um die Klärung der Vorwürfe. Und deshalb werde ich das Ergebnis abwarten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige