Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Ulrich Matthes mag Rolle als Bösewicht

Ulrich Matthes mag Rolle als Bösewicht

Archivmeldung vom 02.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Ulrich Matthes (2015)
Ulrich Matthes (2015)

Von 9EkieraM1 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45358611

Der Schauspieler Ulrich Matthes hat kein Problem damit, im Fernsehen auf die Rolle des Bösewichts festgelegt zu sein. "Mir geht es immer um Wahrhaftigkeit für mich, die Figur und ihr Spiel", sagte der Berliner Schauspieler der Tageszeitung "Neues Deutschland".

Allerdings habe er auch wenig Einfluss darauf, welche Rollen ihm im Fernsehen angeboten werden. "Man kann Wünsche äußern, das tue ich auch. Sie werden aber selten erhört, weil Regisseure Rollen am Ende gemäß ihrer Vorstellung besetzen." Am Ende vieler Arbeiten werde ihm zum Beispiel immer versichert, wie lustig er sei und wie gern die Regisseure mal eine Komödie mit ihm machen würden, so Matthes. "Ich sag dann immer: mach doch! Und warte. Und warte. Das ist auch die Crux von Christoph Waltz in "Inglorious Basterds" - fantastische Figur, aber seither spielt er sie immer und immer wieder. Ein Dilemma." In dem Thriller "Die vermisste Frau", der von der ARD am Freitag ausgestrahlt wird, spielt Matthes einen Auftragskiller, der seinem Opfer (Corinna Harfouch) emotional zu nahe kommt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abnorm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige