Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Julian Assange positiv auf COVID-19 getestet

Julian Assange positiv auf COVID-19 getestet

Archivmeldung vom 10.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Julian Assange (Symbolbild)  Bild: Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk
Julian Assange (Symbolbild) Bild: Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk

Wie es der Zufall will, wurde der WikiLeaks-Gründer Julian Assange kurz nach der eindrucksvollen Menschenkette um das Londoner Parlament positiv auf das Coronavirus getestet. Bis auf weiteres muss er nun eine 24-Stunden-Quarantäne ohne jeglichen Außenkontakt in seiner Einzelzelle erdulden. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der seit über drei Jahren inhaftierte WikiLeaks-Gründer Julian Assange wurde im Londoner Belmarsh-Gefängnis positiv auf das Coronavirus getestet. Das Ergebnis kam nahezu zeitgleich zu den Demonstrationen, die die Freilassung Assanges forderten und sich gegen seine Auslieferung an die USA richteten.

"Er wurde am Samstag positiv auf COVID-19 getestet, am gleichen Tag, an dem Tausende auf die Straße gekommen sind, um ihn zu unterstützen",

erklärte seine Ehefrau, Stella Assange, gegenüber der britischen Nachrichtenagentur PA. Der 51-Jährige sei nun "24 Stunden am Tag in seiner Zelle eingesperrt", und sie mache sich Sorgen um seine Gesundheit.

Bereits zuvor hatten Angehörige sich immer wieder besorgt über Assanges psychische und körperliche Gesundheit geäußert. Am Wochenende hatten Tausende Unterstützer eine Menschenkette rund um das britische Parlament gebildet und die Freilassung des WikiLeaks-Gründers gefordert.

Die US-Justiz will Assange wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen. Ihm drohen bei einer Verurteilung bis zu 175 Jahre Haft. Assange wird vorgeworfen, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan "gestohlen", veröffentlicht und dadurch angeblich das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht zu haben.

Tatsächlich war Assange lediglich der Journalistenpflicht nachgekommen, seine Recherchen, in denen er massive US-Kriegsverbrechen aufdeckte, zu veröffentlichen. Die Regierung in London hat einer Auslieferung in die USA bereits zugestimmt. Doch das juristische Tauziehen um Assange ist noch nicht beendet. Die internationale Bewegung zur Unterstützung für Assange hofft, die Auslieferung noch abwenden zu können."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beisst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige