Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Burghart Klaußner: Umzug nach München war ein "Kulturschock"

Burghart Klaußner: Umzug nach München war ein "Kulturschock"

Archivmeldung vom 17.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Burghart Klaußner (2018)
Burghart Klaußner (2018)

Foto: Heike Huslage-Koch
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Für den in Berlin geborenen Schauspieler Burghart Klaußner ist der Umzug der Familie nach München infolge des Mauerbaus traumatisch gewesen: "Das war ein Kulturschock. Wer den Dialekt nicht sprach, wurde sofort verhauen", sagte der Schauspieler in der Sendung "hr1-Talk" des Hessischen Rundfunks.

So habe er als damals Zwölfjähriger die Mundart "sehr schnell gelernt", damit er wenigstens aus dieser Gefahr rausgekommen sei. "Ich habe dann lange Jahre von München und Bayern Abstand genommen, weil es mir ein bisschen unheimlich war." Heute sei er aber wieder ein "großer Freund des Bayerischen", so Klaußner.

Der gebürtige Berliner gilt als einer der profiliertesten deutschen Schauspieler, bekannt als Darsteller des Nazijägers und Frankfurter Generalstaatsanwalts Fritz Bauer oder als sadistisch-sittenstrenger Geistlicher im oscar-nominierten Drama "Das weiße Band".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige