Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien „Broder“ oder „Provokateur Broder“: Finde den Unterschied! Information versus Propaganda

„Broder“ oder „Provokateur Broder“: Finde den Unterschied! Information versus Propaganda

Freigeschaltet am 13.01.2022 um 12:05 durch Sanjo Babić
Bild: Shutterstock (Symbolbild) /Reitschuster / Eigenes Werk
Bild: Shutterstock (Symbolbild) /Reitschuster / Eigenes Werk

„Henryk M. Broder gewinnt gegen Youtube: »Achse des Guten« zurück“ – so konnte ich gestern auf der von der Ströer-Unternehmensgruppe betriebenen Internetseite T-Online lesen. Etwas Gutes war also zurück – und Henryk M. Broders publizistisches Wirken kenne und schätze ich seit vielen Jahren. Grund genug, den Artikel aufzurufen. Dies berichtet Marcel Luthe auf dem Portal "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Reitschuster: "Und so las ich: „Provokateur Henryk M. Broder gewinnt gegen Youtube: »Achse des Guten« zurück“

Ein kleiner, aber bedeutsamer Unterschied. Dieser Broder war also gar nicht „gut“, sondern vielmehr ein Provokateur, ein Störenfried, ein Hetzer gar?

Das lässt die Nachricht ja schon gar nicht mehr so gut erscheinen.

Ein Provokateur will manipulieren, den anderen dazu bringen, die Kontrolle zu verlieren – wie oft habe ich im polizeilichen Kontext lesen müssen, das Opfer einer Straftat habe diese ja irgendwie „provoziert“?

Der Provokateur ist also immer – das schwingt mit – selbst an seinem Schicksal zumindest mitschuldig: Ob der Mercedes-Fahrer, der seinen Wagen in der Rigaer Straße parkt, der Jude, der mit Kippa durch Neukölln – oder inzwischen auch Charlottenburg – läuft, das hübsche Mädchen abends allein in der U-Bahn. Oder eben auch Henryk M. Broder. Alle irgendwie ja auch mitschuldig, diese Provokateure.

Denn ohne die Provokation keine Tat – das Opfer eines Unrechts, gar eines Verbrechens, ist nach dieser Denkweise selbst schuld, nicht der Täter. Victim Blaming nennt man das, also klassische Täter-Opfer-Umkehr.

Aber es ist nicht das Opfer eines Unrechts das Problem, sondern stets der Täter. Und nur mit einem Wort kann man das umdrehen?

Es ist eben schon ein Unterschied, ob ich von der „Nachrichtenseite T-Online“ oder der „Propagandaplattform T-Online“ schreibe, ob ich den Beitrag als „politisch“ oder „antisemitisch“ bezeichne, oder den Verfasser desselben als „Journalisten“ oder „politisch zuverlässigen Blogger“.

Im ersteren Fall informiere ich, andernfalls betreibe ich Stimmungsmache, also Agitation, gerne auch als „Framing“ bezeichnet.

Dieser Artikel fiel mir deshalb besonders auf, weil zufällig bei Google für kurze Zeit zwei Fassungen nebeneinander angezeigt wurden, offenbar die ursprüngliche und die nun aktuelle Fassung – nur mit diesem kleinen Unterschied.

Und das wirft die Frage auf, warum wer genau es als notwendig erachtet hat, Herrn Broder mit einer – und dann dieser – Bezeichnung zu versehen, und ob (um es mit Henryk M. Broder zu sagen) dieser Jemand vielleicht auch gar kein Problem mit Juden hat. Also jedenfalls nicht mit allen. Nur den lebenden, die humorvoll, klar und frei ihre Meinung vertreten – statt Stimmungsmache als redaktionellen Beitrag zu tarnen."

Quelle: Reitschuster

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quader in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige