Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Telegram-Schöpfer: Plattformen wie TikTok und Netflix zerstören menschliche Kreativität

Telegram-Schöpfer: Plattformen wie TikTok und Netflix zerstören menschliche Kreativität

Archivmeldung vom 09.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Der Telegram Gründer Pawel Durov, Archivbild
Der Telegram Gründer Pawel Durov, Archivbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der russische IT-Unternehmer Pawel Durow hat den Gebrauch von Online-Filmdiensten und Video-Sharing-Plattformen kritisiert. Seiner Meinung nach würden die Menschen ihr Gehirn mit fiktiven Inhalten überlasten, anstatt es zur Lösung realer Probleme einzusetzen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Online-Dienste wie die Streaming-Website Netflix und die Video-Sharing-Plattform TikTok schaden der menschlichen Kreativität, indem sie die Menschen von den wirklich wichtigen Aufgaben ablenken. Diese Meinung vertritt der Gründer der Telegram Messenger-App Pawel Durow.

In einem Beitrag auf seinem Kanal erklärte der russische Tech-Milliardär am Samstag, dass der Konsum von Nahrung und der von Information ähnlich funktionieren würden. Durow hob hervor: "Wenn wir unser Gehirn mit Daten aus dem wirklichen Leben füttern, die es ihm ermöglichen, grundlegende Probleme zu lösen, wird es diese Daten im Hintergrund verarbeiten und unerwartete Lösungen finden."

Die meisten Menschen würden es jedoch vorziehen, ihr Gehirn mit "zufälligen Netflix-Serien oder TikTok-Videos" zu füttern, statt mit "realen Fakten, die uns die Welt verändern lassen", stellte Durow fest. Er rief die Menschen dazu auf, ihr mächtigstes Werkzeug, ihren Verstand, zu schützen.

Durow zufolge kann das Gehirn nicht immer zwischen Realität und Fiktion unterscheiden, was dazu führt, dass sich Menschen auf die Lösung nicht existierender Probleme konzentrieren, anstatt sich mit realen Problemen zu beschäftigen. Er betonte: "Um kreativ und produktiv zu sein, müssen wir unser Gehirn erst einmal von dem klebrigen Schlamm irrelevanter Inhalte befreien, mit dem es täglich von Empfehlungsalgorithmen überflutet wird."

Es ist nicht neu, dass der IT-Unternehmer auf seinem Kanal auch über Dinge jenseits der Welt der Technik schreibt. Vergangene Woche warf er den US-amerikanischen Konzernen Apple und Google vor, aktiv Informationen zu zensieren. Er erklärte: "Vor 20 Jahren hatten wir ein dezentralisiertes Internet und ein relativ ungehindertes Bankensystem. Jedes Jahr geben wir mehr Macht und Kontrolle über unser Leben an eine Handvoll rechenschaftsloser Firmenchefs ab, die wir nicht gewählt haben."

Durow zufolge sind die "aktivsten und kreativsten Köpfe" so sehr damit beschäftigt, sich auf das freie Unternehmertum und die Produktion digitaler Inhalte zu konzentrieren, dass sie sich über die Grundsätze der Privatsphäre und der Freiheit im Internet hinwegsetzen."

Quelle: RT DE

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quoll in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige