Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen

Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen

Archivmeldung vom 21.09.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.09.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Krankenkassen
Krankenkassen

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Bisher leben sie von Spendeneinnahmen - künftig sollen Krebsberatungsstellen aber von den Krankenkassen finanziert werden. In derzeit rund 150 solcher Beratungseinrichtungen finden Patienten nach einer Krebs-Diagnose vor allem psychische Hilfe. Für die Patienten ist dies kostenlos, für die Träger dieser Einrichtungen aber entstehen Kosten in Höhe von rund 21 Millionen Euro pro Jahr.

Wie "Bild" (Samstagausgabe) berichtet, werden diese Kosten nun künftig von Kassen bzw. Versichertengemeinschaft getragen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat diese Neuregelung an sein Gesetz zur Psychotherapeuten-Ausbildung angehängt, dem der Bundestag nächste Woche zustimmen soll. Spahn zu "Bild": "In den Beratungsstellen finden Krebskranke schnell Antworten auf ihre Fragen und ein offenes Ohr. Die Krankenversicherungen müssen diese Beratung in Zukunft endlich mitfinanzieren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte inka in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige