Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Sorge um Gesundheitsdaten

Sorge um Gesundheitsdaten

Archivmeldung vom 24.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Darstellung des gläsernen Patienten auf der Demonstration Freiheit statt Angst
Darstellung des gläsernen Patienten auf der Demonstration Freiheit statt Angst

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Deutschen stehen der zunehmenden Digitalisierung von Gesundheitsdaten überwiegend kritisch gegenüber.

Jeder Zweite hat große Bedenken, ob Daten von Armbändern, die den Blutdruck erfassen, von der elektronischen Krankenkassenkarte oder von Apps für Medikationspläne sicher sind, berichtet die "Apotheken Umschau" über eine Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Ein weiteres Drittel der Befragten äußerte "etwas Bedenken". Keine Probleme mit der Digitalisierung hatten lediglich 18 Prozent.

Gröhe warnt vor leichtfertigem Umgang mit persönlichen Gesundheitsdaten

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat vor dem leichtfertigen Umgang mit persönlichen Gesundheitsdaten gewarnt. Der CDU-Politiker sieht durchaus die Vorteile vieler Apps, die zu gesundheitsbewusstem Verhalten anspornen: Während aber bei der geplanten Gesundheitskarte besonders strenge Sicherheitsregeln gelten, seien "solch hohe Standards bei privaten Anbietern von Apps oftmals nicht gegeben", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". Zugleich machte der Minister deutlich, dass das steigende Aufkommen an persönlichen Gesundheitsdaten von Versicherern nicht zu einer Diskriminierung Kranker missbraucht werden dürfe. "Die neuen technischen Möglichkeiten dürfen nicht dazu führen, dass Versicherungsunternehmen Rosinenpickerei zu Lasten von älteren und kränkeren Versicherten betreiben", warnte Gröhe.

Umfrage: Mehrheit begrüßt elektronische Krankenversicherungskarte

Fast zwei Drittel aller Deutschen begrüßen die neue elektronische Krankenversicherungskarte. Laut einer Emnid-Umfrage des Nachrichtenmagazins "Focus" finden es 61,6 Prozent der Befragten sinnvoll, dass es in Zukunft möglich sein wird, auf der Karte unter anderem ärztliche Diagnosen und Laborwerte zu speichern. Nur 32,8 Prozent lehnten dies ab. 5,6 Prozent machten keine Angabe. Vor allem im Osten Deutschlands und bei Männern war die Zustimmung mit 68 Prozent beziehungsweise 67 Prozent überdurchschnittlich. Dies trifft ebenso auf Wähler von AfD (74 Prozent), CDU/CSU (69 Prozent), FDP (68 Prozent) und Nichtwähler (61 Prozent) zu. Bei Wählern von Grünen (46 Prozent), Linken (48 Prozent) und SPD (58 Prozent) liegt die Zustimmung niedriger.

Quelle: Wort und Bild - Apotheken Umschau (ots) / dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gammler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige