Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Für Forscher gelten Kopfschmerzen als Stresserkrankung

Für Forscher gelten Kopfschmerzen als Stresserkrankung

Archivmeldung vom 20.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Weil Mediziner immer besser verstehen, was bei Kopfschmerzen im Inneren des Gehirns passiert, können sie die Qualen gezielter bekämpfen. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, hat sich die Sicht auf diese Volkskrankheit Nummer eins grundlegend gewandelt: Kopfschmerzen und Migräne gelten heute als Stresserkrankung. Die Symptome psychischer Überlastung werden nach Ansicht von Experten am besten durch gezielte Entspannungsübungen behandelt.

Dem Deutschen Kopfschmerzkonsortium zufolge leiden mehr als die Hälfte der Bundesbürger regelmäßig unter Kopfschmerzen. Viele Betroffene führen die Ursache ihrer Kopfschmerzen auf das Wetter und andere Umwelteinflüsse zurück. Der Leiter der Kopfschmerzambulanz an der Uniklinik München-Großhadern, Andreas Straube, hält das für vergebliche Mühe. Er sagte "Focus": "Die einzelnen Auslöser werden überbewertet, denn Kopfschmerzen sind eine Art Stresserkrankung." In Regionen mit Föhn gebe es nicht mehr Kopfschmerzgeplagte als im Flachland oder an der See. Der Kopfschmerzforscher Hans-Christoph Diener bekräftigte in "Focus": "Als Migräneauslöser sind nur Alkohol und weibliche Hormone eindeutig durch Studien belegt." Die meisten Menschen schmerzt der Kopf, weil Nerven und Gehirn überreizt sind. Ärzte definieren entsprechend der Symptome verschiedene Typen wie Migräne, Cluster- sowie Spannungskopfschmerzen. Dem Neurologen Hartmut Göbel zufolge hat jeder zweite Migränepatient zusätzlich auch Spannungskopfschmerzen.

Oft können selbst Ärzte die Symptome nicht eindeutig einem Krankheitsbild aus dem Lehrbuch zuordnen. Mediziner gehen heute davon aus, dass Migränepatienten ungewöhnlich wach und sensibel sind. Göbel zu "Focus": "Ihr Gehirn kann nicht so gut abschalten, steht immer unter Hochspannung und wird bei Stress leicht überlastet." Diese Überempfindlichkeit können Mediziner im EEG messen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: