Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit "Panorama": Verkauf überteuerter Medikamente mit Beihilfe von Krankenhäusern

"Panorama": Verkauf überteuerter Medikamente mit Beihilfe von Krankenhäusern

Archivmeldung vom 06.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Nach Recherchen des ARD-Magazins "Panorama"(Sendung: Donnerstag, 7. Mai, um 21.45 Uhr im Ersten) nutzen Pharmaunternehmen Kliniken und Krankenhäuser, um den Absatz besonders teurer Medikamente zu steigern.

Die Methode ist einfach: Die Unternehmen verkaufen solche Medikamente für einen symbolischen Preis an Krankenhäuser. Dort werden Patienten auf das Mittel "eingestellt". Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus verschreiben niedergelassene Ärzte häufig dieses Arzneimittel weiter, obwohl es in der Apotheke sehr viel teurer ist als vergleichbare, ebenso wirksame Medikamente. Bemerkenswert ist etwa der Fall eines Medikamentes zur Blutdrucksenkung, das regulär in der Apotheke mehr als 134 Euro kostet, während es an Krankenhäuser für einen Euro abgegeben wird.

Die parlamentarische Staatsekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk, bestätigt in "Panorama": "Wir wissen, dass es diese Praktiken gibt, und wir wollten sie gesetzlich abstellen." Offenbar hätten die bisherigen Mechanismen zur Unterbindung dieses Missbrauchs nicht gereicht. Nun wolle man nachbessern.

Tatsächlich ist es den Pharmaunternehmen seit 2006 untersagt, so enannte "Naturalrabatte" zu geben, auf deutsch gesagt: Medikamente zu verschenken. Ein Bar-Rabatt ist aber weiter erlaubt, daher kann diese Regelung durch einen "Verkauf" zu symbolischen Preisen umgangen werden.

Dass hinter diesen symbolischen Preisen ein Kalkül der Pharmaunternehmen steckt, bestätigt eine Pharmamitarbeiterin anonym in "Panorama". Die Pharmaunternehmen hätten danach ein besonderes Interesse, chronische Patienten im Krankenhaus mit ihrem Medikament "anzufixen". Der Patient schlucke so über Jahrzehnte teure Pillen, obwohl es gleich gute, aber günstigere Alternativen gebe.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe entstehen den Versicherten durch diesen Mehrabsatz überteuerter Medikamente jedes Jahr Zusatzkosten von mehreren hundert Millionen Euro.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht kein Fehlverhalten seitens der Krankenhäuser. Die Medikamente würden den Krankenhausapotheken ja nicht geschenkt, erklärt DKG-Geschäftsführer Georg Baum in "Panorama".  Ein "gedumpter Herstellerabgabepreis" sei schließlich ganz legal.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ernte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige