Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Patientenschützer werfen Kliniken "Fake"-Zahlen über freie Intensivbetten vor

Patientenschützer werfen Kliniken "Fake"-Zahlen über freie Intensivbetten vor

Archivmeldung vom 02.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Denunzieren / Zeigefinger
Denunzieren / Zeigefinger

Bild: Petra Bork / pixelio.de

Patientenschützer werfen den Kliniken vor, freie Intensivbetten zu melden, die mangels Personal gar nicht genutzt werden können. "Die Krankenhäuser sind aufgefordert, keine Fake-Zahlen von Intensivbetten zu melden.

Ebenso müssen die Länder die Fakten in den Kliniken ermitteln und Verstöße ahnden", sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). 

Brysch reagierte auf Warnungen von Fachleuten und Ministerpräsidenten, wegen der vielen Corona-Fälle könnten bald nicht mehr alle Patienten intensivversorgt werden. Schon im März habe Gesundheitsminister Jens Spahn den Kliniken 600 Millionen Euro zur kurzfristigen Schaffung von 12.000 zusätzlichen Beatmungsbetten bereitgestellt, sagte der Patientenschützer. Damit müssten Stand heute insgesamt 42.000 Intensivbetten zur Verfügung stehen.

"Doch aktuell ist schon der Zugriff auf die 8000 freien Intensivbetten nicht möglich. Denn durch das fehlende Personal ist nicht mal die Grundversorgung sichergestellt", sagte Brysch der NOZ. Das im Frühjahr eingerichtete DIVI-Intensivbettenregister, für das Kliniken täglich belegbare Betten melden müssten, suggeriere daher Kapazitäten, die gar nicht vorhanden seien.

Um in der Krise belastbare Zahlen zu haben und das Leben der Menschen zu schützen, müssten die Länder "endlich ihre Aufgabe erfüllen und die tatsächliche Verfügbarkeit prüfen", mahnte der Stiftungsvorstand. Bei Falschangaben seien finanzielle Kürzungen vorgesehen. Bevor etwa Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans um Hilfe rufe, "sollte er in seinem Land für Ordnung sorgen", sagte Brysch.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts hat sich die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten binnen zwei Wochen auf 2061 fast verdreifacht. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) erwartet, dass in zwei bis drei Wochen mehr Patienten intensiv versorgt werden müssen als im Frühjahr, als der Höchststand bei 2933 gelegen hatte. Um sie versorgen zu können, wird nach DKG-Angaben auf Pflegekräfte aus dem nicht-intensivmedizinischen Bereich zurückgegriffen werden müssen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hocker in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige