Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Schlechtes Wetter soll Prostatakrebs-Risiko erhöhen

Schlechtes Wetter soll Prostatakrebs-Risiko erhöhen

Archivmeldung vom 21.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Prostata und Samenblasen
Prostata und Samenblasen

Schlechtes Wetter soll für ein höheres Prostatakrebs-Risiko verantwortlich sein. Dies haben US-Wissenschaftler an der Idaho State University in einer Studie ermittelt, für die Erkrankungsraten zwischen 2000 und 2004 in allen Regionen der USA ausgewertet wurden.

Demnach leiden Männer in kalten, trockenen und sonnenarmen Regionen häufiger an der bösartigen Tumorerkrankung. Die Forscher gehen davon aus, dass die relativ niedrige Sonneneinstrahlung die Produktion von Vitamin D behindere, welches das Krebsrisiko reduzieren soll. Gleichzeitig führten kalte Temperaturen und wenig Regen dazu, dass krebserregende Schadstoffe eher aus der Luft in den Boden gelangen und dort länger gespeichert werden. Ungefähr jeder sechste Mann erkrankt im Laufe seines Lebens an Prostatakrebs.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pappel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige