Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit DRK mahnt wegen Corona-Pandemie zu besonderer Vorsicht beim Baden

DRK mahnt wegen Corona-Pandemie zu besonderer Vorsicht beim Baden

Archivmeldung vom 16.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Freibad, Schwimmbad, Badespaß, Abkühlung (Symbolbild)
Freibad, Schwimmbad, Badespaß, Abkühlung (Symbolbild)

Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Zu Beginn der Badesaison mahnt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wegen der Corona-Pandemie zu höchster Vorsicht beim Planschen und Schwimmen an Stränden und Badeseen. "Nichtschwimmer sollten an Land bleiben und Schwimmer nur ins Wasser gehen, wenn sie sich gesund und fit fühlen", sagte der Bundesleiter der DRK-Wasserwacht, Andreas Paatz, der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ).

Bei der Rettung ertrinkender Menschen sei ein enger Körperkontakt unausweichlich. "Die Retterinnen und Retter sind daher einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt, vor allem bei Maßnahmen der Wiederbelebung", erklärte Paatz. Generell sollten nur bewachte, sichere Badestellen aufgesucht werden und Baderegeln unbedingt befolgt werden. Neben den üblichen Risiken beim Baden wie Wassertemperatur, Strömung und Wellengang bestehe in diesem Jahr für Badegäste die Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken. "Sie sollten daher auch im Wasser Abstand zu anderen Personen wahren und die Husten-Nies-Etikette einhalten. Die Pandemie ist leider noch nicht vorbei, und das Virus ist auch im Freien übertragbar", warnt Paatz.

Die rund 140.000 ehrenamtlichen Helfer der Wasserwacht sichern 3000 deutsche Badegewässer und retten den DRK-Angaben zufolge jährlich rund 250 Menschen vor dem Ertrinken. Das DRK weist darauf hin, dass in einer Notsituation jeder zur Hilfe verpflichtet ist, sofern er sich nicht selbst in Gefahr bringt. Die Helfer raten, wegen der Corona-Pandemie auf die Mund-zu-Mund-Beatmung zu verzichten und nur eine Herzdruckmassage durchzuführen, bis der Rettungsdienst eingetroffen ist. Der Rettungsdienst verfügt über spezielle Beatmungsgeräte. Die Wasserwacht arbeite in Mecklenburg-Vorpommern mit Hochdruck daran, dass alle Rettungsstationen während der Hochsaison besetzt werden können. Unter anderem müsste noch die Unterbringung der Helfer, die zum Teil aus anderen Bundesländern anreisen, geregelt werden. In Schleswig-Holstein werden sieben Rettungsstellen vom DRK wie gewohnt besetzt werden. Auch in Niedersachsen gibt es laut DRK keine Probleme, die Rettungsstationen der Wasserwacht mit Personal auszustatten.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anomie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige