Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Empfehlungen zur Corona-Pandemie treiben den Krankenstand an

Empfehlungen zur Corona-Pandemie treiben den Krankenstand an

Archivmeldung vom 11.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Arbeitsunfähig bedeutet nicht immer Krank ;-)
Arbeitsunfähig bedeutet nicht immer Krank ;-)

Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

In Bayern erreichte der Krankenstand der beschäftigten Mitglieder von Betriebskrankenkassen (BKK) mit 6,22 Prozent im März 2020 ein absolutes Rekordniveau; im Vorjahresmonat lag der Krankenstand noch bei 4,77 Prozent.

Der BKK Landesverband Bayern erklärt die ansteigenden Fehlzeiten von durchschnittlich 1,48 Tagen (März 2019) auf 1,93 Tage (März 2020) mit den Begleitmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie: Ab März 2020 empfahlen mehrere staatliche Bundesinstitutionen, bei Erkältungssymptomen nicht zur Arbeit zu gehen. Zudem wurde die Krankschreibung für 7 bis 14 Tage auch per telefonischer Anamnese möglich.

Ein Drittel aller Fehltage und damit doppelt so viele, wie im üblichen Jahresdurchschnitt, gehen auf die Diagnosegruppe der Atemwegserkrankungen zurück. Jedoch nehmen die an COVID-19 Erkrankten bislang mit 0,3 Prozent einen verschwindend geringen Teil der gesamten Arbeitsunfähigkeitstage ein. Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbandes Bayern: "Die Statistik zeigt, wie massiv die Begleitmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie wirken. Infolge CO-VID-19 sind die Krankenstände extrem angestiegen, ursächlich dafür ist vermutlich die Angst vor dem Virus und daraus resultierende Handlungen, aber nicht das Virus selbst."

Die Betriebskrankenkassen analysieren seit über vierzig Jahren die krankheitsbedingten Fehlzeiten in Deutschland. In die Berechnung flossen über die Arbeitsunfähigkeitsdaten von rund einer Millionen beschäftigten BKK-Mitglieder die Daten von rund 40 Prozent der 2,4 Millionen BKK-Versicherten in Bayern ein. Der BKK Dachverband hat bundesweit im Rahmen seiner monatlichen Datenanalyse erstmals Versichertendaten im Zusammenhang mit COVID-19 ausgewertet. Der Krankenstand ist der prozentuale Anteil der Arbeitsunfähigkeitstage je Mitglied im jeweiligen Untersuchungszeitraum nach Kalendertagen.

Quelle: BKK Landesverband Bayern (ots)


Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bauer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige