Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Umfrage: Vier von zehn Bundesbürgern geben alternativer Medizin den Vorzug

Umfrage: Vier von zehn Bundesbürgern geben alternativer Medizin den Vorzug

Archivmeldung vom 12.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Historisches Homöopathieset
Historisches Homöopathieset

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Trend hin zu alternativen Arzneimitteln und Behandlungsmethoden ist in Deutschland ungebrochen: 43 Prozent der Bundesbürger nehmen im Krankheitsfall lieber homöopathische oder pflanzliche Präparate. 44 Prozent sind überzeugt, dass diese Medizin häufig genauso gut wirkt wie klassische Arzneimittel. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Krankenkasse mhplus unter 1.000 Bundesbürgern.

Die alternative Medizin gilt gemeinhin als sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin und wird inzwischen häufig bei chronischen und leichteren Erkrankungen eingesetzt. Doch viele Patienten befürchten noch immer, dass sie zusätzliche Kosten, die durch Osteopathie oder Homöopathie entstehen, alleine tragen müssen. Deshalb verzichten vier von zehn Bundesbürgern lieber auf die sanfteren Heilungsmethoden.

Alternative Behandlungsansätze genießen generell einen hohen Stellenwert bei den Deutschen. Entsprechend halten jeweils zwei Drittel der Bundesbürger die Kostenübernahme für Akupunktur, Homöopathie und Osteopathie durch ihre Krankenversicherung für wichtig. Speziell die Osteopathie, in der Blockaden und Bewegungseinschränkungen manuell statt etwa mit Spritzen beseitigt werden, schätzt knapp jeder Zweite als Alternative zur klassischen Behandlung.

Welche Heilmethode im Krankheitsfall am besten wirkt, ist individuell sehr unterschiedlich. In einem Gespräch zwischen Arzt und Patient vor Behandlungsbeginn können beide am besten entscheiden, welche Methode die aussichtsreichste ist und den jeweiligen Bedürfnissen des Patienten entspricht. "Bei jeder Therapie spielt der Mensch als Ganzes eine Rolle", sagt Michael Pfeiffer, Pressesprecher der mhplus. "Aus diesem Grund geben wir unseren Versicherten einen Entscheidungsfreiraum: Während bei manchen Patienten mit Rückenverspannungen eher die klassische Spritze hilft, finden andere Linderung durch eine osteopathische Behandlung."

Quelle: mhplus Krankenkasse (ots)

Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte magie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen