Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Bayern will Heimbewohner seltener sedieren

Bayern will Heimbewohner seltener sedieren

Archivmeldung vom 12.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

In Bayern sollen Heimbewohner künftig seltener sediert werden. "Bei 40 Prozent der Heimbewohner mit Demenz werden sedierende Psychopharmaka verordnet", sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Sonntag.

Diese Medikamente hätten viele Nebenwirkungen und müssten daher "besonders zurückhaltend" eingesetzt werden. Das Ministerium steckt deswegen nun eine viertelmillion Euro in eine Studie, die die Reduktion sedierender Psychopharmaka bei Heimbewohnern und Mietern in ambulant betreuten Wohngemeinschaften mit fortgeschrittener Demenz untersuchen soll.

"Mir ist bewusst, dass sedierende Medikamente bei einer Reihe von Erkrankungen notwendig sind, um die Beschwerden von Patienten zu lindern", sagte Huml. Indirekt deutete sie Zweifel an, dass der Umgang mit Sedativa derzeit verantwortungsvoll genug sei.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte statik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige