Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit USA: Immer weniger Männer erleiden Herzinfarkt

USA: Immer weniger Männer erleiden Herzinfarkt

Archivmeldung vom 21.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Vitalwerte: Herzinfarkte in den USA ungleich verteilt.
Vitalwerte: Herzinfarkte in den USA ungleich verteilt.

Bild: pixelio.de, hamma

Akute Myokardinfarkte bei Männern und Frauen werden weniger. Laut einer Studie von Kaiser Permanente zu geschlechterspezifischen Trends hat sich der Rückgang bei Frauen jedoch verlangsamt. Zwischen den Jahren 2000 und 2014 konnte bei Männern und Frauen ein steter Rückgang beobachtet werden. In den letzten fünf Jahren veränderte sich dieser Trend jedoch bei Frauen.

Daten von 2000 bis 2014

Laut Forschungsleiterin Kristi Reynolds weist das aktuelle Forschungsergebnis auf die Notwendigkeit hin, die Unterschiede zwischen Männern und Frauen genauer zu ergründen. Die Studie basiert auf 45.331 Krankenhausaufenthalten nach einem Herzinfarkt bei Patienten über 35 Jahren, die in Südkalifornien zwischen 2000 und 2014 im Rahmen von Kaiser Permanente behandelt wurden.

Insgesamt verringerte sich die Anzahl der Herzinfarkte in diesem Zeitraum um fast 50 Prozent. Der Rückgang bei Männern betrug jährlich rund 4,7 Prozent. Zwischen 2000 und 2008 nahmen die Herzinfarkte bei Frauen jährlich um 4,6 Prozent ab. Zwischen 2009 und 2014 lag dieser Wert bei nur 2,3 Prozent. In den USA verfügen Männer über ein rund doppelt so hohes Risiko eines Krankenhausaufenthalts aufgrund eines Herzinfarkts.

Haupttodesursache bei Frauen

Mehrere Studien haben erhöhte Erkrankungszahlen bei Frauen unter 55 Jahren ergeben. Herzinfarkte sind die führende Todesursache bei Frauen. Die Studie hat nicht untersucht, warum der Rückgang der Herzinfarkte bei Frauen geringer war. Der Rückgang der Herzinfarkte spiegle einen nationalen Trend wider und dürfte teilweise auf den verstärkten Einsatz von Medikamenten wie Statinen und Veränderungen des Lebensstils zurückzuführen sein.

Es könnte laut den Wissenschaftlern auch sein, dass die Trends bei Kaiser Permanente in Südkalifornien nicht auf die gesamte USA umlegbar sind, da die Organisation seit 2001 systematisch Programme zur Verringerung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen anbietet. Die aktuellen Forschungsergebnisse wurden im Detail in "Circulation" veröffentlicht.

Quelle: www.pressetext.com/Moritz Bergmann

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nannte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige