Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit KV Sachsen: Kranke Heimbewohner nur in schweren Fällen in Kliniken

KV Sachsen: Kranke Heimbewohner nur in schweren Fällen in Kliniken

Archivmeldung vom 16.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

In einem Rundschreiben an Hausärzte und Internisten in Sachsen empfiehlt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen derzeit, mit dem Coronavirus infizierte Pflegeheimbewohner nur in schweren Fällen in Krankenhäuser einzuweisen. Eine stationäre Einweisung älterer Covid-19-Patienten sei womöglich nicht mehr in jedem Fall "die beste Handlungsoption", heißt es in dem Schreiben, über das die "Welt" berichtet.

Eine Sauerstoffzufuhr könne demnach inzwischen auch in den Heimen selbst vorgenommen werden. Dafür müssten Sauerstoff-Konzentratoren verordnet und geliefert werden. Nach der "Welt"-Angaben nennt die KV ihren Vorschlag dabei ein "pragmatisches Handeln".

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisiert die Kassenärztliche Vereinigung scharf: Dies sei eine "lebensgefährliche Handlungsempfehlung", sagte deren Vorstand Eugen Brysch. Sie bedeute "praktisch die Verweigerung medizinischer Therapie im Krankenhaus". Covid-19-Patienten in Pflegeheimen ohne ausreichende Diagnostik und ärztliche Überwachung mit Sauerstoff zu versorgen, käme "einer Pflege-Triage gleich", so Brysch. Auch der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, sagte der Zeitung: "Würde die Verlagerung der Versorgung vom Krankenhaus ins Pflegeheim tatsächlich umgesetzt, wäre bei der jetzigen heftigen und anhaltenden Belastung der Pflegekräfte in den Heimen die Überforderung absehbar."

Auf Nachfrage verteidigte die Kassenärztliche Vereinigung ihren Vorschlag vor dem Hintergrund der angespannten Pandemielage in Sachsen: Der Vorstoß sei "mit Fachspezialisten abgesprochen", hieß es, in den Heimen solle "nur nicht-invasiv beatmet werden". Eine "ausgelagerte Notfallbetreuung" sei das nicht. Die Kliniken in dem Bundesland seien aber schließlich überlastet. Sollte die ambulante Sauerstoffgabe nicht ausreichen, hatte schon das KV-Schreiben besagt, sei "eine Krankenhausbehandlung in Erwägung zu ziehen". Der Pflegeheimverband bpa schätzt auf Basis von Daten aus Nordrhein-Westfalen, dass es derzeit in mehr als jedem vierten Heim ein Corona-Infektionsgeschehen gibt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gehupt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige