Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Kinderärzte wollen auf Stiko-Impfempfehlung warten

Kinderärzte wollen auf Stiko-Impfempfehlung warten

Archivmeldung vom 01.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Arzt Büro Doktor
Arzt Büro Doktor

Bild:pexels

Kinder- und Jugendärzte berichten, die Zulassung des Biontech/Pfizer-Impfstoffes für 12- bis 15-Jährige habe einen enormen Ansturm auf die Arztpraxen in NRW ausgelöst. "Das Interesse ist riesengroß. Die Leute rennen uns die Bude ein. Viele Praxen lassen den Anrufbeantworter laufen, weil sie auf die Nachfrage kaum noch reagieren können", sagte Dr. Axel Gerschlauer, Sprecher für den Bezirk Nordrhein des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Auch der Sprecher des Kinderärzteverbandes für Westfalen-Lippe, Michael Achenbach beobachtet in seiner Praxis seit Donnerstag "eine Zunahme von impfinteressierten Jugendlichen" und geht von einer weiter steigenden Zahl von Anfragen aus. Ende vergangener Woche hatte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA die Impfung von Jugendlichen mit dem Produkt von Biontech/Pfizer erlaubt, die EU-Kommission bestätigte dies am Montag.

Gerschlauer betonte, dass sich die Kinder- und Jugendärzte eng an einer zu erwartenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) orientieren würden. "Wir freuen uns über die Zulassung eines Impfstoffes für Zwölf- bis 15-Jährige in Europa. Die Politik kann sich auch auf diese Zulassung durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA berufen. Für uns Kinder- und Jugendärzte ist aber entscheidend, was die Stiko zur Impfung von Jugendlichen sagt, denn der Bundesgerichtshof hat die Stiko-Empfehlungen als medizinischen Standard anerkannt", so der Mediziner. Unumstritten sei aus fachlicher Sicht bisher nur, dass chronisch kranke Kinder, zum Beispiel schwer Herz- oder Lungenkranke, gegen Covid-19 geimpft werden sollten.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eidg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige