Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Dick und doof durch Zucker

Dick und doof durch Zucker

Archivmeldung vom 10.07.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Uwe Vogel/oldskoolman.de
Bild: Uwe Vogel/oldskoolman.de

"Wer gerne zuckerhaltige Lebensmittel verputzt, macht sich "strafbar" gegen seinen eigenen Körper. Das Leben ist dann kein Zuckerschlecken mehr, wenn Krankheiten durch Zucker entstehen. Übergewicht, Diabetes und andere Folgeerkrankungen sind vorprogrammiert, sogar die Leistungsfähigkeit des Gehirns wird beeinträchtigt", sagt die ehemalige Typ 2 Diabetikerin und Autorin Jutta Schütz.

Eine Intelligenztest aus den USA zeigt, dass die hohen Blutzuckerwerte das Denkvermögen behindert. Schuld sind die verzuckerten Eiweiße, die sogenannten AGEs, sie entstehen durch zu viel Insulin und Leptin im Blut. Sie schädigen das Gehirn und es kommt zwangsläufig zu Störungen: Vergesslichkeit, Verwirrtheit oder Depressionen sind die Folgen.

Um weitere Schäden zu vermeiden, empfiehlt die Autorin unbedingt den Blutzuckerspiegel mit Hilfe einer kohlenhydratarmen Ernährung konstant zuhalten bzw. gesenkt. "Diese Ernährungsform eignet sich für Diabetiker und die, die es nicht werden wollen. Außerdem schützt eine kohlenhydratarme Ernährung nicht nur das Gehirn, sondern auch den Darm", sagt Jutta Schütz.

Quelle: Sabine Beuke

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: