Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Pickel bei Babys meist harmlos

Pickel bei Babys meist harmlos

Archivmeldung vom 28.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Baby
Baby

Bild: ich / pixelio.de

Wenn sich auf der zunächst so zarten Babyhaut plötzlich Pickel und Pusteln bilden, besteht für die Eltern in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge.

"In den ersten acht Lebenswochen gehören Hautirritationen zur normalen Entwicklung des Säuglings", erklärt der Kinderdermatologe Dr. Marc Pleimes aus Heidelberg im Apothekenmagazin "Baby und Familie". "Die Pickel sind meist harmlos und bedürfen keiner Behandlung." Verschwinden die Irritationen aber nicht nach wenigen Wochen oder sind sie sehr ausgeprägt, empfiehlt er einen Expertenblick.

Baby-Akne verschwindet meist von allein

Zu den gängigsten Hautirritationen bei Säuglingen zählt Baby-Akne. Die Ursache: In Mamas Bauch produzierte das Kind Talg für die sogenannte Käseschmiere, eine körpereigene Schutzcreme, die verhindert, dass das Fruchtwasser die Haut strapaziert. Nach der Geburt lässt der Talgüberschuss Pickel sprießen, angeheizt auch von Mamas Hormonen, die noch kurze Zeit im Blut des Kindes zirkulieren. "Baby-Akne verschwindet von allein, nur sehr ausgeprägte Verläufe sollten behandelt werden", sagt Pleimes. "Hände weg von fettigen Cremes und Zinksalben, und bloß nicht ausdrücken."

Bei Hitzepickeln hilft eine nicht fettende Creme

Überhitzt Babyhaut, etwa durch Fieber oder zu warme Kleidung, können sich auch Hitzebläschen bilden. Sie enthalten eine klare Flüssigkeit und können platzen. "Linderung bringt eine nicht fettende Creme, wetterentsprechende Kleidung ist Pflicht", betont Pleimes. Im aktuellen "Baby und Familie"-Heft erklärt der Experte weitere häufige Hautirritationen bei Babys: Windeldermatitis, Neugeborenen-Exanthem sowie Kopfgneis und Milchschorf.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aids in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige