Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Französische Gesundheitsagentur schlägt Alarm: unerwünschte Impf-Nebenwirkungen wie Tod im Mutterleib

Französische Gesundheitsagentur schlägt Alarm: unerwünschte Impf-Nebenwirkungen wie Tod im Mutterleib

Archivmeldung vom 30.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Volle Vorderfront des Gebäudes der Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé (ANSM)
Volle Vorderfront des Gebäudes der Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé (ANSM)

Lizenz: Attribution
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die französische Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten (ANSM) warnt in einem heute veröffentlichten, mehrere Dutzend Seiten umfassenden Bericht geimpfte Personen vor bestimmten unerwünschten Wirkungen, die von der Pharmakovigilanz von Impfstoffen überwacht werden. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "MPI".

Weiter berichtet das Magazin: "Die vier experimentellen Injektionen gegen Covid sind aufgeführt, nämlich Janssen, ein viraler Vektorimpfstoff, Covid-19 Vaccine Moderna, ein mRNA-Impfstoff, Vaxzevria, der neue Name von Astrazeneca, ein viraler Vektorimpfstoff, und Comirnaty, der neue Name des Produkts von BioNTech und Pfizer, ein mRNA-Impfstoff.

Tod im Mutterleib und „spontane Fehlgeburt“

Zu den zahlreichen unerwünschten Wirkungen dieser verschiedenen „Impfstoffe“ gehören der Tod im Mutterleib, der nicht unerheblich ist, und die „spontane Fehlgeburt“, die „die Mehrzahl der im BNPV verzeichneten unerwünschten Ereignisse“ bei schwangeren Frauen darstellt.

Opfer primär jüngere Personen

Es ist auch festzustellen, dass die Altersgruppen mit den meisten Nebenwirkungen, sowohl schwerwiegenden als auch nicht schwerwiegenden, die unter 65- bis 70-Jährigen sind, d. h. die Bevölkerungsgruppen, die am wenigsten Gefahr laufen, an Covid zu sterben. Die 30- bis 49-Jährigen sind von diesen Nachimpfungsereignissen besonders betroffen. Seltsamerweise werden diese Warnungen an die Öffentlichkeit weder von den Behörden noch von den Mainstream-Medien sichtbar weitergegeben."

  • Datenbasis: MPI

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fase in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige