Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit 3D-Druck verspricht bequemere Rollstühle

3D-Druck verspricht bequemere Rollstühle

Archivmeldung vom 11.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"Go" im Druck-Design: soll Nutzern das Leben erleichtern. Bild: layerdesign.com
"Go" im Druck-Design: soll Nutzern das Leben erleichtern. Bild: layerdesign.com

Das Design-Studio Layer hat mit dem "Go" einen 3D-gedruckten Rollstuhl angekündigt. Der Nutzer wird dafür mittels Scan-Software vermessen, um Sitz und Fußstütze optimal an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Zudem setzt der Go auf ein schlankes Design. Somit verspricht der Rollstuhl aus dem Drucker Vorteile wie mehr Bequemlichkeit, ein leichteres Vorankommen und ein Vorbeugen gegen sekundäre Gesundheitsprobleme.

Auf einen Rollstuhl Angewiesene leiden oft physisch unter dessen Nutzung. So können unpassende Sitze unter anderem Haltungsschäden bedingen, während das Antreiben der Räder mit der Hand zu Problemen im Arm- und Schulterbereich führen können. Der in Zusammenarbeit mit dem 3D-Druck-Dienstleister Materialise , Ärzten und Rollstuhl-Nutzern entwickelte Go soll eben hier Abhilfe schaffen. Denn die Kombination aus 3D-Körperscan und 3D-Druck verspricht eine individuelle Passform. "Es ist eher, wie etwas an den Körper anzugießen anstatt es per Lineal auszumessen", erklärt Layer-Gründer Benjamin Hubert gegenüber "Co.Exist".

Der personalisierte Sitz wird aus einer Kombination zweier Kunststoffe gedruckt, die stoßdämpfend wirken. Die Form verspricht eine ideale Positionierung des Körperschwerpunkts. Die aus Titan gedruckte Fußstütze ist auf Länge und Form des Beins abgestimmt. "Eigentlich sind es diese beiden Teile, die bestimmen, wie gut der Rollstuhl passt", meint Hubert. Der Rest kann aus Standard-Teilen gebaut werden. Eine Besonderheit ist das Design der Räder, die in Verbindung mit passenden Handschuhen dem Nutzer das Anschieben erleichtern und gegen übermäßige Gelenkbelastungen vorbeugen sollen.

Schnell zum Optimum

Der Bau eines personalisierten Rollstuhls soll Layer zufolge in nur zwei Wochen möglich sein und somit deutlich schneller sein als die Herstellung eines auf herkömmlichem Weg gefertigten, angepassten Rollstuhls. Ob und wann der Go wirklich auf den Markt kommt, bleibt allerdings noch abzuwarten. Fest steht, dass ein Prototyp Ende Mai im Rahmen der Clerkenwell Design Week http://clerkenwelldesignweek.com in London präsentiert wird.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte paaren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige