Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Facebook geht gegen Posts von Impfgegnern vor

Facebook geht gegen Posts von Impfgegnern vor

Freigeschaltet am 09.03.2019 um 12:47 durch Thorsten Schmitt
Facebook unter der Lupe: Annehmlichkeiten wichtiger. Bild: pixelio.de, A. Klaus
Facebook unter der Lupe: Annehmlichkeiten wichtiger. Bild: pixelio.de, A. Klaus

Das soziale Netzwerk Facebook hat großen Einfluss, wenn es um die Inhalte und Posts seiner Nutzer geht. Wie die Nachrichtenagentur dpa jetzt berichtet, will Facebook in der Zukunft gezielter gegen Inhalte von Impfgegnern vorgehen.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "Der Meldung zufolge will Facebook die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern in dem Online-Netzwerk einschränken.

Facebook-Seiten und Gruppen, die „falsche Informationen über Impfungen verbreiten“, sollen in Newsfeeds der Nutzer und bei Suchanfragen zurückgestuft werden, teilte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag mit.

Sie werden also nicht verboten oder gelöscht, aber durch Facebook-Algorithmen seltener angezeigt. Werbung mit falschen Informationen über Impfungen werden überhaupt nicht mehr angenommen, hieß es weiter.

Auch bei Facebooks Fotoplattform Instagram soll das Vorgehen gegen Impfgegner intensiviert werden. Entsprechende Inhalte sollen nicht mehr in der Such-Ansicht angezeigt werden.

Zunächst soll die neue Maßnahme nur für Inhalte in Englisch, Spanisch und Französisch gelten, werden aber danach auch auf weitere Sprachen ausgeweitet.

Einen ähnlichen Schritt ergriff zuvor bereits die Fotoplattform Pinterest. In den USA hat das Thema zuletzt mit der Ausbreitung von Masern an Schärfe gewonnen. Für das Problem werden auch Impfgegner mitverantwortlich gemacht, berichtet die dpa."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige