Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Trauma-Ambulanz für Richter in NRW bleibt bestehen

Trauma-Ambulanz für Richter in NRW bleibt bestehen

Freigeschaltet am 09.07.2019 um 06:47 durch Andre Ott
Öko-Gesetze: Scheint Ökologie nur noch aus CO2 zu bestehen, anstatt eine Beschreibung für Kreislaufwirtschaft zu sein? (Symbolbild)
Öko-Gesetze: Scheint Ökologie nur noch aus CO2 zu bestehen, anstatt eine Beschreibung für Kreislaufwirtschaft zu sein? (Symbolbild)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Richter und Beamte der Justiz- sowie Finanzverwaltung in NRW sollen auch künftig psychosoziale Betreuung durch Polizisten in Anspruch nehmen können, um Traumatisierungen vorzubeugen. Wie die Düsseldorfer "Rheinische Post" berichtet, soll die Trauma-Ambulanz nun nach einjähriger Testphase unbefristet fortgeführt werden.

Dies sei das Ergebnis eines Erfahrungsaustauschs aller Beteiligten in der vergangenen Woche, bestätigte das Justizministerium. Studien zufolge sind Berufsgruppen wie Gerichtsvollzieher, Gefängniswärter oder Richter in besonderer Weise schockierenden Erlebnissen ausgesetzt. Dazu zählen  Droh- und Hassmails, Beleidigungen, mitunter aber auch tätliche Angriffe. Während Justiz-Angestellte die Trauma-Hotline der Unfallkasse konsultieren können, gab es bisher kein entsprechendes Angebot für die Beamten in  der Justizverwaltung.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige