Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Samenbanken stellen schlechtere Sperma-Qualität fest

Samenbanken stellen schlechtere Sperma-Qualität fest

Archivmeldung vom 30.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Menschliches Sperma in einer Petrischale
Menschliches Sperma in einer Petrischale

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Samenbanken auf der ganzen Welt haben in den letzten Jahren eine fortschreitende Verschlechterung der Qualität und Quantität des menschlichen Spermas festgestellt. Wie eine große private Samenbank in Jerusalem mitteilte, konnten sie derzeit nur noch bei einem von 100 Spendern eine einwandfreie Qualität feststellen. Noch vor einem Jahrzehnt wäre es bei einem von zehn Spendern der Fall gewesen.

Mehrere Studien von Forschern haben bereits in den letzten Jahren auf die stetige Verschlechterung des Spermas hingewiesen. Verantwortlich dafür sollen unter anderem Hormone im Wasser sein. Auch Handys, die häufig in Hosentaschen getragen werden, hätten einen negativen Einfluss auf die Samenzellen. Ebenso könne fettiges und ungesundes Essen die Wahrscheinlichkeit auf Nachwuchs verringern.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: