Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Steroide riskant bei entzündlichen Krankheiten

Steroide riskant bei entzündlichen Krankheiten

Freigeschaltet am 25.06.2019 um 10:38 durch Thorsten Schmitt
Steroide: Nebenwirkungen sind sehr zu beachten.
Steroide: Nebenwirkungen sind sehr zu beachten.

Bild: pixelio.de, Bernd Kasper

Steroide bei Partienten mit entzündlichen Erkrankungen wie Polymyalgia rheumatica und/oder Riesenzellarteriitis erhöhen laut einer Studie der University of Leeds das Risiko einer Infektion deutlich. Dieses nimmt laut den in "CMAJ" veröffentlichten Studienergebnissen mit der Höhe der Dosis zu.

70 Prozent mehr Infektionen

Die groß angelegte Studie mit fast 40.0000 erwachsenen Patienten mit Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis belegt ein erhöhtes absolutes Infektionsrisiko bei der Einnahme von oralen Steroiden. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 73 Jahren. Das Risiko einer Infektion nahm mit höheren Dosierungen zu. Es war auch bei geringen täglichen Dosen von weniger als fünf mg Prednisolon erhöht.

Laut Forschungsleiterin Mar Pujades-Rodriguez war das Risiko der Patienten während der Einnahme der Steroide um 50 Prozent erhöht. "Die Erhöhung des Risikos reichte von 48 Prozent bei Pilzinfektionen bis zu 70 Prozent bei bakteriellen Infektionen. Mit 56 Prozent litten mehr als die Hälfte der Patienten während der 138.412 Personenjahre des Follow-ups unter Infektionen. Mit 27 Prozent kam es am häufigsten zu Infektionen der unteren Atemwege. Neun Prozent erkrankten an einer Bindehautentzündung und sieben Prozent an Gürtelrose.

Mehr Informationen über Risiken

Mit 27 Prozent wurde mehr als ein Viertel der Patienten ins Krankenhaus eingeliefert. Sieben Prozent starben binnen einer Woche nach der Diagnose einer Infektion. Laut den Studienautoren sollten Patienten und Ärzte über das Infektionsrisiko informiert, Symptome identifiziert und rasch behandelt werden. Dazu gehörten auch rechtzeitige Impfungen und die Dokumentation einer Vorgeschichte chronischer Infektionen wie Gürtelrose. Sie schlagen vor, dass Schätzungen des Ausmaßes des Risikos in Zusammenhang mit der Dosierung für Entscheidungsträger nützlich sein können, um den Einsatz von Glukokortikoid sparenden Medikamente bei Patienten mit diesen entzündlichen Erkrankungen zu beurteilen.

Quelle: www.pressetext.com/Moritz Bergmann

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige