Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Fingerarthrose: Mit Bewegung gegensteuern

Fingerarthrose: Mit Bewegung gegensteuern

Archivmeldung vom 14.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen/Getty_SasaDjelic"
Bild: "obs/Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen/Getty_SasaDjelic"

Bevor die Schmerzen kommen, macht sich Fingerarthrose oft zunächst optisch bemerkbar: Die Gelenke werden dick, es bilden sich Knötchen, wie der Handchirurg Professor Ralph Gaulke von der Medizinischen Hochschule Hannover im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" erläutert.

Arthrose in den Fingern entsteht, wenn die Knorpelschicht in den Gelenken im Lauf des Lebens dünner wird. Das Alter ist nicht allein am Abbau schuld, auch Hormone oder Fehlbelastungen spielen eine Rolle.

Töpfern oder Klavierspielen gegen Arthrose

Die erste Empfehlung ist dann Bewegung. "Der positive Effekt lässt sich damit erklären, dass durch das Training die Gelenkflüssigkeit, die den Knorpel ernährt, besser im Gelenk verteilt und in den Knorpel einmassiert wird", sagt Gaulke. Wichtig ist dabei Regelmäßigkeit. Daher helfe es, wenn sich das Training mit einem Hobby oder dem Alltag verbinden lasse - etwa Töpfern, Tippen oder Klavierspielen, betont Ergotherapeut Jörn Wandrey aus Meppen. Beeinträchtigt die Arthrose bereits die Beweglichkeit, sollten Betroffene ihre Tätigkeiten möglichst gelenkfreundlich gestalten.

Medikamente, Kälte und Wärme lindern Beschweren

Bei der Behandlung der Fingerarthrose stehen Arzneien im Vordergrund, die Schmerzen lindern und Entzündungen eindämmen. Sie können die Erkrankung zwar nicht anhalten, aber die Beschwerden lindern. "Vor allem bei aktivierter Arthrose ermöglichen Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen oft erst eine erfolgreiche Bewegungstherapie, Krankengymnastik oder Alltagstätigkeiten", sagt Apotheker Alexey Bronov aus Erkrath. Wegen möglicher Nebenwirkungen ist aber Vorsicht geboten. Da bei Cremes und Gelen die Wirkstoffe über die Haut aufgenommen werden, sollten sie bei der Behandlung Vorzug vor Tabletten haben. Ebenfalls hilfreich ist Wärme- oder Kältetherapie. Über eine Operation sollte man laut Handchirurg Gaulke erst sprechen, "wenn Bewegung, Kälte und Wärmeanwendungen oder Medikamente nicht mehr ausreichen".

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rumba in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige