Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Umfrage: Nur jeder Vierte vereinbart online Arzttermine

Umfrage: Nur jeder Vierte vereinbart online Arzttermine

Archivmeldung vom 10.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Jorma Bork / pixelio.de
Bild: Jorma Bork / pixelio.de

Lediglich 26 Prozent der Bundesbürger vereinbaren ihre Arzttermine über das Internet. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach können sich 38 Prozent der Befragten vorstellen, so in Kontakt mit ihrer Arztpraxis aufzunehmen.

Per Whatsapp oder Chat würden 41 Prozent mit dem Arzt oder dessen Praxisteam kommunizieren und jeder Zehnte hat ein solches Angebot schon einmal genutzt. 39 Prozent der Befragten möchten sich per SMS oder E-Mail an fällige Vorsorgeuntersuchungen erinnern lassen, 27 Prozent haben einen solchen Service schon einmal genutzt. Per E-Mail mit Ärzten oder Krankenhäusern würden 36 Prozent in Kontakt treten. 16 Prozent der Befragten haben dies in der Vergangenheit schon einmal getan. 48 Prozent der Befragten kann sich vorstellen, dass während einer Operation Spezialisten aus der Ferne per Video in den OP-Saal geschaltet werden, um dem ausführenden Arzt Hinweise und Hilfestellungen zu geben.

49 Prozent würde via Telemedizin Ärzte aus dem Ausland konsultieren, etwa um eine zweite Meinung einzuholen. Eine telemedizinische Überwachung ihres Gesundheitszustandes können sich 47 Prozent der Befragten vorstellen. 26 Prozent möchten außerdem die Untersuchungsergebnisse wie MRT-Befunde in digitaler Form, etwa auf CD bekommen und 55 Prozent haben von diesem Service schon einmal Gebrauch gemacht. Für die Erhebung befragte Bitkom telefonisch 1.005 Personen ab 16 Jahren. Die Fragestellung lautete: "Welche der folgenden digitalen Angebote haben Sie bereits genutzt beziehungsweise können Sie sich vorstellen, künftig zu nutzen?"

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: