Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Blutentnahme der Zukunft ohne Nadel und Schmerz

Blutentnahme der Zukunft ohne Nadel und Schmerz

Archivmeldung vom 23.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Herkömmliche Blutproben: Entnahme bald komplett schmerzfrei. Bild: epfl.ch
Herkömmliche Blutproben: Entnahme bald komplett schmerzfrei. Bild: epfl.ch

Der gefürchtete Piks mit einer Nadel zur Blutentnahme ist dank einer Neuentwicklung von Loop Medical künftig nur noch in Ausnahmefällen nötig. Die Experten der Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne haben ein Gerät entwickelt, das Blut ansaugt. Wie genau es funktioniert, verschweigen die Entwickler, wohl aus patentrechtlichen Gründen.

Personalisierte Medizin

Das Gadget wird am Arm befestigt und sammelt so viel Blut, dass es für die meisten Diagnosen reicht, sagt Arthur Queval, Entwickler des Systems und Gründer von Loop Medical. Die Blutabnahme soll völlig schmerzfrei ablaufen, versichert Queval. Jeder kann das Gerät bedienen, medizinisches Personal ist also nicht nötig. "Derzeit basieren 70 Prozent aller medizinischen Diagnoseentscheidungen auf der Blutanalyse", sagt Queval. Mit der schnellen Entwicklung der personalisierten Medizin beschleunige sich dieser Trend noch.

Das handgroße Gerät schickt die Daten via Web an ein spezialisiertes Labor. Ein Protokoll sorgt dafür, dass die Probendaten nachvollziehbar bleiben, sodass Fehler ausgeschlossen sind, die zu Fehldiagnosen führen könnten. Queval hat zwar ein Analysesystem entwickelt, das vor Ort funktioniert. "Eine dezentralisierte Auswertung beschränkt sich jedoch auf wenige Kennwerte", sagt Queval. Es sei zu teuer, das dezentrale Analyselabor so auszustatten, dass es die gleiche Zahl von Kennwerten bestimme wie ein spezialisiertes Labor.

Gerät für Entwicklungsländer

Die Bill & Melinda Gates Stiftung hat die Neuheit mit 400.000 Dollar unterstützt. Der Microsoft-Gründer und seine Frau sehen Bedarf in Ländern der Dritten Welt, in denen es an praktizierter Hygiene fehlt. Queval hat vor einigen Jahren ein System vorgestellt, mit dem Menschen, die an Blutgerinnungsproblemen leiden, sich selbst überwachen können. "Sceptre" heißt das System, das allerdings noch nicht nadelfrei ist. Das Blut, das analysiert werden soll, muss noch durch einen Pikser in die Fingerkuppe gewonnen werden. Es lässt sich mittlerweile für verschiedene Tests einsetzen. Die Ergebnisse erscheinen auf einem Smartphone-Display.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bronze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige