Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Epidemiologe Brockmann fordert Kontakte deutlich stärker zu reduzieren

Epidemiologe Brockmann fordert Kontakte deutlich stärker zu reduzieren

Archivmeldung vom 15.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Isolation von Menschen ist für diese psychisch und danach physisch tötlich (Symbolbild)
Isolation von Menschen ist für diese psychisch und danach physisch tötlich (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Epidemiologe Dirk Brockmann von der Berliner Humboldt-Universität plädiert dafür, dass Kontakte konsequenter reduziert werden. Dass das nötig sei, zeigten alle aktuellen Rechenmodelle, sagte Brockmann am Freitag im Inforadio vom rbb.

"Eine Sache ist, die Mobilität stärker einzugrenzen - so, dass da weniger Kontakte stattfinden. [...] Da, wo man noch mehr Homeoffice machen kann, noch mehr Homeoffice machen. Es muss sozusagen, an allen Ecken, wo Kontakte noch passieren, muss das eingespart werden und gleichzeitig müssen die Maßnahmen, die ja wirken sollen, auch umgesetzt werden", sagte Brockmann.

Über die Weihnachtsfeiertage habe das sehr gut geklappt, erklärte er. Die Daten zeigten, dass die Menschen da sehr diszipliniert gewesen seien - es habe nur wenige lange Reisen gegeben. Das müsse jetzt auch wieder erreicht werden, forderte der Epidemiologe, der auch für das Robert-Koch-Institut arbeitet. Dafür sei mehr Arbeit von zuhause nötig:

"Wir sehen, dass auch während des Lockdowns es immer noch in Großstädten wie in Berlin den Arbeitsverkehr gibt - also den Berufsverkehr morgens uns abends. Das gibt es noch. Das heißt, es sind noch Leute auch in den ÖPNV unterwegs zur Arbeit und da sind sicherlich auch viele dabei, die ins Büro fahren, wo man vielleicht überlegen könnte, dass da Homeoffice noch passieren könnte. Das heißt, alles - wir müssen wirklich alles - unter die Lupe nehmen, wir müssen einfach mehr machen. [...] Nur das ist der Weg raus aus diesen hohen Zahlen."

Quelle: Inforadio (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geige in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige